Duale Karriere

KADA „Facelift“

Ein zweites Standbein ist mehr als ein Auffangnetz. Mehr als nur eine Sicherung der beruflichen Zukunft, die insbesondere für junge AthletInnen kaum (be-)greifbar ist. Aus diesem Grund betonen wir stets den Wert der Doppelten Laufbahn im Heute. Diese wirkt, sorgfältig geplant und gut dosiert, positiv auf die persönliche und sportliche Gegenwart der SpitzensportlerInnen. So ist es beinahe logisch, dass diese persönliche Stabilität (Balance, Sicherheitsgefühl, innere Zufriedenheit) oftmals mit einer positiven Leistungsentwicklung im Sport einhergeht.

Fokus auf das sportliche Heute mit der Perspektive für das Morgen. Sport mit Perspektive.

Nach über sechs Jahren war es an der Zeit KADAs Werbeauftritt – im wahrsten Sinne des Wortes – einem „Facelift“ zu unterziehen und an unseren philosophischen Grundgedanken anzupassen. Schritt für Schritt wird unser KADA Two-Face nun in unseren Außenauftritt implementiert. Wir hoffen, es erweckt auch Eure Aufmerksamkeit!

Heeressport mit Perspektive

Seit 1. Oktober kommen deutlich mehr Spitzensportler als bisher in den Genuss einer Anstellung beim Bundesheer. Das Kontingent wurde von 192 auf 300 Plätze erhöht. Im Zuge der Umstrukturierung erhält auch die duale Ausbildung der Heeressportler noch größere Bedeutung.

Das Österreichische Bundesheer setzt bei der Laufbahnentwicklung und Weiterbildung seiner HeeresleistungssportlerInnen seit vielen Jahren auf eine enge Zusammenarbeit mit KADA. Die Kooperation erstreckt sich von der Sensibilisierung der GrundwehrdienerInnen für eine Duale Karriere bis hin zur kostenlosen individuellen Laufbahnberatung der Militärpersonen auf Zeit. Die HeeressportlerInnen profitieren direkt von KADAs maßgeschneiderten Bildungsprogrammen (BRP) und Kooperationen mit Universitäten, Fachhochschulen und weitern Bildungsanbietern. Die einzigartige „Berufsförderung“ des Bundesheers für Militärpersonen auf Zeit wird dabei als perfektes Tool zur Umsetzung und Finanzierung der Maßnahmen verwendet. Auf allen Ebenen sind die Kommandanten der Heeresleistungssportzentren, die zuständigen Sozialreferenten und KADA funktionell verbunden. KADA und das Österreichische Bundesheer stehen somit als Partner gemeinsam für „Heeressport mit Perspektive“.

Im Bild v.l.n.r.: Oberst Mag. Phil Christian Krammer (Kommandant des Heeressport-Zentrums), Roswitha Stadlober (Geschäftsführerin Verein KADA) und DDr. Christoph Schmölzer (Präsident Verein KADA)

Auf die Plätze, AtLETyC, los!

Vermutlich habt ihr über unsere diversen Aussendungen bereits vom Entrepreneurship-Ausbildungsprogramm AtLETyC gehört. Der Start dieser einzigartigen MOOC-Onlineausbildung (zusätzlich optional vier Präsenztage), bei der euch kompakt in 6 Wochen die Grundkenntnisse der Unternehmensgründung vermittelt werden, rückt in großen Schritten näher. Als von der EU gefördertes Projekt können wir die Ausbildung in der ersten Auflage kostenlos anbieten!

Die von der FH Joanneum Graz geleiteten optionalen Präsenzblöcke finden von 21.-22.10. bzw. 09.-10.12.2017 (jeweils 8-18h) im EM-Stadion Salzburg statt. Jene, die es örtlich-zeitlich bzw. wettkampfbegründet nicht zu den Präsenzblöcken schaffen, können als „Distance Learner“ auch ausschließlich am Online-Lehrgang (23.10.-03.12.2017) teilnehmen.

JETZT ANMELDEN! Sichert euch die letzten Plätze für die Präsenzphasen, wir freuen uns über eure Anmeldungen unter (Ansprechpartner Wolfgang Stockinger).

(Foto: © AtLETyC)

Start des neuen Studienjahrs!

Aktuell studieren 215 KADAthleten an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen, sowie an Partneruniversitäten im Ausland oder absolvieren ein Fernstudium. Allesamt profitieren sie von KADAs Studienförderprogramm „Studium Leistung Sport (SLS)“, das darauf abzielt, die Anforderungen des Spitzensports mit jenen eines erfolgreichen Studiums effizient aufeinander abzustimmen. Bildungskooperationen mit österreichischen und europäischen Hochschulen schaffen die dazu nötigen Rahmenbedingungen.

Wir bitten unsere studierenden Sportler wieder rechtzeitig vor Beginn des Wintersemesters 2017/18 bezüglich Semesterplanung mit den jeweiligen KADA Laufbahnberatern in Kontakt zu treten.

Bist du neu an der Uni und möchtest ebenfalls von SLS profitieren? Oder brauchst du noch Unterstützung dich auf dem akademischen Terrain zurecht zu finden? Wir freuen uns über deinen Anruf im KADA Head Office (0662/254169) und helfen dir gerne weiter!

BRP-Start von Ost bis West

Im schönen Ambiente des Haus des Sports erfolgte am 23. August der nächste Startschuss für die Berufsreifeprüfung im Leistungssport. In Wien finden im kommenden Jahr die Vorbereitungskurse für das Fach Mathematik sowie den Fachbereich Sportmanagement statt. Wenige Tage später wurde es auch für unsere KADAthleten im Westen Österreichs wieder Ernst, und zwar in den Räumlichkeiten des Schigymnasium Stams: Hier stehen die Fächer Deutsch und Englisch am Lehrplan. Insgesamt haben sich im heurigen Jahr 24 weitere Sportler dazu entschlossen die Vorbereitungskurse der BRP im Leistungssport an einem unserer Kursstandorte Stams, Salzburg und Wien zu absolvieren. Mit dem Abschluss der Berufsreifeprüfung erlangen sie den Hochschulzugang in Österreich.

VdF-Camp der arbeitslosen Fußballer

Zum bereits vierten Mal unterstützt KADA arbeitslose Profikicker im Camp der Vereinigung der Fußballer (VdF) in Steinbrunn. In Zusammenarbeit mit dem AMS soll den Spielern die Möglichkeit gegeben werden, sich unter professionellen Bedingungen auf die kommende Saison vorzubereiten, für neue Arbeitgeber zu empfehlen und gleichzeitig eine stabile Bildungskarriere parallel zum Fußballsport einzuleiten. Unsere Laufbahnberater Jennifer Steinwandtner und Hans-Peter Muckenschnabel beraten die vertragslosen Profis in ihrer persönlichen, sportlichen und beruflichen Entwicklung.

In der modernen Fußballrealität ausschließlich auf die Karte Profifußball zu setzen, ist ein riskantes Unterfangen. Der Glaube, dass man sich während der aktiven Karriere nicht systematisch auf eine spätere berufliche Laufbahn vorbereiten könnte, ist zudem lange überholt. Es gibt für Profifußballer heute eine Vielzahl flexibler Möglichkeiten, sich aus- und fortzubilden. Wolfgang Stockinger, KADAs Leiter der Laufbahnentwicklung und selbst ehemaliger Fußballprofi, meint dazu: “An morgen denken ist wichtig, keine Frage. Eine doppelte Laufbahn hat ihren Wert aber nicht nur in der Zukunft. Vielmehr unterstützt sie Spieler ebenso dabei, im Sport psychisch stabiler zu sein. Eine richtig dosierte und gut geplante Ausbildung parallel zum Fußball wirkt sich also positiv auf dem Feld und abseits des Feldes aus. Das bestätigen uns viele der momentan über 100 Profifußballer in Österreich, die mit KADA ihre doppelte Laufbahn erfolgreich umsetzen.“

Weitere Informationen zum Camp für arbeitslose Fußballer in Steinbrunn finden Sie auf der Website vdfcamp.at.

(© GEPA Pictures)

Duale Karriere fördert meine sportliche Leistungsfähigkeit?

Das laufende Frühjahr steht heuer wieder stark im Zeichen unserer nationalen Workshop-Reisen. Neben den laufenden Besuchen in den Eliteschulen des Sports setzten wir in den vergangenen Tagen zudem neue Impulse im Heeresleistungssport. Für je rund 30-40 Berufssportler der HLSZ Innsbruck und Hochfilzen wurde die sportliche Performance in den Mittelpunkt eines intensiven Gedankenaustausches und KADA Impulses gestellt. An welchen Komponenten der eigenen Leistungsfähigkeit „arbeiten“ Athleten um die Chance auf sportlichen Erfolg zu erhöhen? Und inwiefern kann eine gut geplante und wohldosierte Duale Karriere einen Beitrag zu einer positiven sportlichen Entwicklung leisten? Erklärtes Ziel dieser Workshop-Reihe ist ein Umdenken im österreichischen Spitzensport, vor allem bei den Athleten selbst: Eine parallele, wohldosierte Ausbildung ist nicht Störfaktor oder „Hemmnis“ der sportlichen Leistungsfähigkeit, sondern vielmehr ein wesentlicher Baustein zur gesamtheitlichen Persönlichkeitsentwicklung eines Athleten, der die Performance – zur Überraschung vieler – sogar positiv beeinflussen kann.

Dank der langjährigen, sehr erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen KADA und dem Österreichischen Bundesheer profitieren die aktuell 190 Heeressportler direkt von KADAs individueller Laufbahnberatung sowie vom gesammelten Erfahrungsschatz & Know-How über leistungssportkompatible Ausbildungsmöglichkeiten auf nationaler und internationaler Ebene. Bereits 48% der Heeressportler (Stand Dezember 2016, Tendenz steigend) nehmen die zur Verfügung gestellte Berufsförderung in Anspruch und verfolgen bereits während ihrem Dienstverhältnis als Militärperson auf Zeit parallel eine Ausbildung.

KADA ist ULTIMATE!

Die Entwicklung von Ultimate Frisbee geht sowohl in Österreich (58 Vereine und Sektionen, 3000 gemeldete Sportler) als auch international mit einem beachtlichen Tempo von statten. Vor einigen Jahren wurde der Österreichische Frisbee-Sport Verband in die Bundessportorganisation (BSO) aufgenommen und „Ultimate Frisbee“ als förderungswürdige Sportart anerkannt. 2015 erfolgte auf internationaler Ebene ein weiterer Meilenstein für diesen spektakulären Teamsport, der weltweit einzigartig ohne Schiedsrichter am Spielfeld auskommt und somit getrost als fairster Teamsport der Welt bezeichnet werden kann: Die Anerkennung des Internationalen Olympischen Komitees als „real sport“. Somit ist auch eine baldige Aufnahme ins Olympia-Programm im wahrsten Sinne des Wortes zum Greifen nah!

Mit der zunehmenden Professionalisierung dieser jungen Trendsportart steigen jedoch auch die Herausforderungen für die Athleten, den Sport mit der „Scheibe“ auf internationalem Top-Niveau zu betreiben, ohne dabei die Ausbildung vernachlässigen zu müssen. Ca. 85% der Österreichischen Mixed-, Damen- und Herren-Nationalteams setzen sich aus Studierenden zusammen. KADA wird daher künftig die heimischen Nationalspieler im Rahmen des Studienförderprogramms SLS betreuen.

Im Januar 2018 findet die nächste U24-WM in Perth (AUS) statt, diese kollidiert mit dem Semesterabschluss an Österreichs Hochschulen. „Um bei der Weltmeisterschaft konkurrenzfähig zu sein, möchten wir unsere besten Spieler nach Australien mitnehmen. Es freut uns daher besonders, dass KADA sein Partnernetzwerk mit Österreichs Unis auch unseren SportlernInnen zur Verfügung stellt und auf diese Weise hoffentlich einen kleinen Beitrag zu einem erfolgreichen Wettkampf Down Under beitragen kann.“ (Michael Zellinger, Head Coach AUT Men’s und AUT Men’s U24)

(Foto: © Illia Shypunov)

Sportminister und KADA präsentieren Beratungsstelle


Viele Mitgliedsländer stehen erst am Beginn eines Wegs, der Athleten nachhaltige Chancen über die Sportkarriere hinaus ermöglichen soll. KADA ist im Sinne der internationalen Ausrichtung des Vereins vielgefragter Wegweiser. So beraten wir seit 2016 den Aufbauprozess eines Fördermodells der doppelten Laufbahn in Luxemburg. In Kooperation mit dem luxemburgischen Sportministerium, dem Nationalen Olympischen Comité, dem Conseil Supérieur des Sports und dem Sportlycée kommt KADA eine tragende Partnerfunktion in dieser Entwicklung zu.

Im Februar 2017 konnte ein zentraler Baustein des Fördermodells, die Errichtung einer nationalen Laufbahnberatungsstelle, in einer Pressekonferenz vom luxemburgischen Sportminister Romain Schneider und Wolfgang Stockinger (Leiter der Laufbahnentwicklung Österreich) vorgestellt werden. In weiterer Folge wird KADA den luxemburgischen Laufbahnberater Laurent Carnol, dreifacher Olympiateilnehmer im Schwimmen, fortbilden. Darüber hinaus führt KADA themenspezifische Workshops mit dem luxemburgischen Lehrkörper und Betreuerstab durch.

Foto: © Guy Jallay

301 Neuzugänge im Förderprogramm von KADA

KADA sind vor allem Zukunftsperspektiven wichtig, dennoch blicken wir gerne auf eine beachtenswerte Zahl aus 2016 zurück. In den vergangenen zwölf Monaten konnten wir stolze 301 Neuzugänge bei KADA verzeichnen. Eine eindrucksvolle Bestätigung für einen höchsterfreulichen Trend: Seit Beginn dieser Erhebungen steigerten wir die Zahl der Neuzugänge Jahr für Jahr, in 2016 sogar um +27,5% gegenüber 2015! Ein unverkennbares Zeichen dafür, dass die Doppelte Laufbahn im österreichischen Spitzensport weiter an Bedeutung gewinnt. Das macht uns stolz und bekräftigt uns für neue Aufgaben und tolle Projekte in 2017.

Weitere Fakten und spannende Berichte aus zwölf Monaten KADA entnehmen Sie bitte aus dem Jahresbericht 2016.