Heeressport

Heeressport mit Perspektive

Seit 1. Oktober kommen deutlich mehr Spitzensportler als bisher in den Genuss einer Anstellung beim Bundesheer. Das Kontingent wurde von 192 auf 300 Plätze erhöht. Im Zuge der Umstrukturierung erhält auch die duale Ausbildung der Heeressportler noch größere Bedeutung.

Das Österreichische Bundesheer setzt bei der Laufbahnentwicklung und Weiterbildung seiner HeeresleistungssportlerInnen seit vielen Jahren auf eine enge Zusammenarbeit mit KADA. Die Kooperation erstreckt sich von der Sensibilisierung der GrundwehrdienerInnen für eine Duale Karriere bis hin zur kostenlosen individuellen Laufbahnberatung der Militärpersonen auf Zeit. Die HeeressportlerInnen profitieren direkt von KADAs maßgeschneiderten Bildungsprogrammen (BRP) und Kooperationen mit Universitäten, Fachhochschulen und weitern Bildungsanbietern. Die einzigartige „Berufsförderung“ des Bundesheers für Militärpersonen auf Zeit wird dabei als perfektes Tool zur Umsetzung und Finanzierung der Maßnahmen verwendet. Auf allen Ebenen sind die Kommandanten der Heeresleistungssportzentren, die zuständigen Sozialreferenten und KADA funktionell verbunden. KADA und das Österreichische Bundesheer stehen somit als Partner gemeinsam für „Heeressport mit Perspektive“.

Im Bild v.l.n.r.: Oberst Mag. Phil Christian Krammer (Kommandant des Heeressport-Zentrums), Roswitha Stadlober (Geschäftsführerin Verein KADA) und DDr. Christoph Schmölzer (Präsident Verein KADA)

Duale Karriere fördert meine sportliche Leistungsfähigkeit?

Das laufende Frühjahr steht heuer wieder stark im Zeichen unserer nationalen Workshop-Reisen. Neben den laufenden Besuchen in den Eliteschulen des Sports setzten wir in den vergangenen Tagen zudem neue Impulse im Heeresleistungssport. Für je rund 30-40 Berufssportler der HLSZ Innsbruck und Hochfilzen wurde die sportliche Performance in den Mittelpunkt eines intensiven Gedankenaustausches und KADA Impulses gestellt. An welchen Komponenten der eigenen Leistungsfähigkeit „arbeiten“ Athleten um die Chance auf sportlichen Erfolg zu erhöhen? Und inwiefern kann eine gut geplante und wohldosierte Duale Karriere einen Beitrag zu einer positiven sportlichen Entwicklung leisten? Erklärtes Ziel dieser Workshop-Reihe ist ein Umdenken im österreichischen Spitzensport, vor allem bei den Athleten selbst: Eine parallele, wohldosierte Ausbildung ist nicht Störfaktor oder „Hemmnis“ der sportlichen Leistungsfähigkeit, sondern vielmehr ein wesentlicher Baustein zur gesamtheitlichen Persönlichkeitsentwicklung eines Athleten, der die Performance – zur Überraschung vieler – sogar positiv beeinflussen kann.

Dank der langjährigen, sehr erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen KADA und dem Österreichischen Bundesheer profitieren die aktuell 190 Heeressportler direkt von KADAs individueller Laufbahnberatung sowie vom gesammelten Erfahrungsschatz & Know-How über leistungssportkompatible Ausbildungsmöglichkeiten auf nationaler und internationaler Ebene. Bereits 48% der Heeressportler (Stand Dezember 2016, Tendenz steigend) nehmen die zur Verfügung gestellte Berufsförderung in Anspruch und verfolgen bereits während ihrem Dienstverhältnis als Militärperson auf Zeit parallel eine Ausbildung.