News

Wohin gehen sie, wenn sie gehen?

Die Antwort auf diese Frage ist: überall hin! Dabei sollte es eigentlich Nahe liegen, dass Spitzensportlerinnen und Spitzensportler nach der Laufbahn im Sportsektor arbeiten. Immerhin verfügen ehemalige Sportlerinnen und Sportler über enormes Know – How in diesem Bereich. So macht sich das allgemeine Vorurteil breit: „die werden Trainer oder ORF-Experten“. Logisch, wo sonst begegnet man Ex-Sportlerinnen und Sportler, als im Fernsehen. Wenig Beachtung findet die Tatsache, dass nicht jeder Trainer oder Experte werden kann oder will.

Berufsbilder so vielfältig wie ein Blumenstrauß

Es wurden 100 von KADA betreute Abgänger aus dem Jahr 2018 untersucht und stieß dabei auf aufregende Ergebnisse. Den größten Teil bilden die 93 Abgänger, die sich mittlerweile erfolgreich in einem Anstellungsverhältnis wiederfinden. Davon konnten 19 ihre sportliche Karriere fortsetzten und bei einem Sportverein anheuern! 7 wagten die Selbstständigkeit.

Eine klare Marschrichtung in eine bestimmte Tätigkeit oder Sektor (laut Spartenübersicht der WKO) gibt es hier nicht, jedoch erscheint die Sportbranche tendenziell beliebt. Dazu zählen zum Beispiel Sportartikelhändler und – Hersteller, Sportvereine oder Fitnessstudios. Dies trifft allerdings auf die Minderheit zu, da sich die Mehrheit quer über den Arbeitsmarkt verstreut.

Der KADA BRP Absolvent und ehemalige Nordische Kombinierer Philipp Beikircher in etwa, ist für eine Personalconsulting Firma tätig.  American Footballspieler Filip Zivkovic arbeitet als Ordinationsgehilfe und die ehemalige Kickboxerin Doris Köhler absolvierte erfolgreich eine Tischlerlehre mit anschließender Anstellung. Ex-Golfer Markus Zechmann verfolgt seine Leidenschaft für den Rasen aufrecht und ist nun Landschaftsgärtner. Selbstständig machte sich Bobfahrer Angel Somov mit seinem Fitnessstudio in Bruck an der Leitha und Ruderin Birgit Pühringer wälzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin Sachbücher an der Universität Linz.

So kunterbunt geht die Liste weiter und KADA freut sich für jede Athletin und Athleten über das Erreichen des nächsten Levels!

KADAthlete Story: Stefan Pokorny

„Der Bachelor kann Türen öffnen“

Er ist einer der erfolgreichsten österreichischen Karateka, mehrfacher Medaillengewinner bei Welt- und Europameisterschaften und holte kürzlich bei der EM in Guadalajara (ESP) die Bronzemedaille in der Klasse bis -67kg. Stefan Pokorny wollte eigentlich immer nur eines – Karateka werden. Schon als Kind faszinierten ihn die Ninja Turtles und seither ging es mit seiner Karriere steil bergauf. Aber was macht der 27jährige wenn er nicht auf der Kampffläche steht? Genau, er studiert. Den dualen Karriereweg einzuschlagen hatte für ihn zunächst wirtschaftliche Gründe: „Karate ist eine Randsportart, mit dem Sport hat man für danach nicht ausgesorgt“. Obwohl das Karriereende noch lange nicht in Sicht ist, denkt der Salzburger schon an das Leben nach dem aktiven Sport. „Ich will auf jeden Fall eine Funktion im Karatesport haben, als Trainer zum Beispiel“.

Das Wissen allein, das er durch seine Erfahrungen als Karateka weitergeben kann, reicht für eine erfolgreiche nachsportliche Karriere – auch in der Sportbranche – jedoch nicht aus. „In Österreich braucht man, wenn man eine bestimmte Position haben will, einen Studienabschluss. Der Bachelor kann da Türen öffnen.“ Vom Studium der Sportwissenschaften an der Universität Salzburg profitiert Stefan Pokorny aber auch für seine aktive Karriere, denn einfach mal abzuschalten und an etwas anderes zu denken, fördert die für den Karatesport so wichtige mentale Stärke. „Wenn man den Erfolg im Sport unbedingt will, funktioniert es nicht. Das Studium ist da ein sehr guter geistiger Ausgleich.“

„Weniger ist besser als gar nichts.“

Dass eine Duale Karriere zugleich auch eine Herausforderung darstellt, musste auch der ehrgeizige Salzburger feststellen, denn „es ist wirklich schwierig, wenn man so viel unterwegs ist“ und verweist  zugleich auf das SLS-Programm von KADA als Unterstützung für SpitzensportlerInnen in der Ausbildung. „Seitdem ich bei KADA bin, gibt es an der Uni keine Probleme mehr mit Abwesenheiten, das wird von den Professoren echt wertgeschätzt.“ Der Schlüssel zu einer harmonischen Integration von Sport und Studium ist für Stefan eine gute Planung: „das ist das A und O, man muss das Studium durchstrukturieren, genau wie einen Trainingsplan“. Und was rät er jungen AthletInnen, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen? „Auf jeden Fall etwas zum Sport dazu machen“ und betont, dass sich niemand das Ziel setzen sollte, auch im Studium Höchstleistungen erbringen zu müssen. „Weniger ist besser als gar nichts.“  Vor der vermeintlichen Doppelbelastung sollte sich niemand fürchten, denn „seit es KADA gibt, hat man da eine gute Unterstützung“.
Und was ist Stefan Pokornys nächstes großes Ziel? Natürlich die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Und danach das Studium abzuschließen – ganz stressfrei, versteht sich.

Wir wünschen dem sympathischen Salzburger alles Gute für die Olympiaqualifikation und seinen Bachelor-Abschluss!

Ein Jahr „Health Basics for Athletes “ am AZW: Ein kurzer Zwischenbericht.

Ein Jahr ist es nun her, dass KADA und das Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe (kurz AZW), eine einmalige Partnerschaft eingegangen sind. Konkret wurde seitens des AZW eine Online-Basisausbildung, maßgeschneidert für Athletinnen und Athleten, ins Leben gerufen. Der Lehrgang läuft unter dem Namen „Health Basics for Athletes“ und gilt als erster Schritt in eine Vielzahl von Berufsqualifikationen im Bereich Gesundheit und Fitness. Darunter zählen die medizinische Massage, Physiotherapie, Gesundheits- & Fitnesscoach sowie viele medizinische Assistenzberufe und der große Bereich der Pflegeausbildungen.

Nach einem Jahr gibt KADA ein erstes Fazit ab. Gefragt haben wir Sportkletterin und KADAthlete Magdalena Röck, die nach einem halben Jahr Ausbildung fast fertig zu sein scheint. „Ich finde die Ausbildung gut. Vor allem, weil man selber entscheiden kann, wann man lernt.“ Die Entscheidungsfreiheit der Lernzeiten und die Ortsunabhängigkeit sehen die Teilnehmenden als große Stärke des Onlinekurses. Ein Prinzip, dass auch Leiter des AZW Mag. Walter Draxl als Anstoß für die Einführung des Online-Basisausbildung sah.

Ursula Lampacher, organisatorische Leiterin des Lehrgangs, zieht ebenfalls Resümee: „Bislang sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr zufrieden. Viele lernen autark, sie stehen jedoch auch vor allem für die Vereinbarung von Prüfungsterminen in engem Kontakt mit mir. Insgesamt sind 5 Prüfungen mündlich zu absolvieren. Einige Prüfungen können als Onlineprüfungen autonom durchgeführt werden, daneben gibt es aber auch noch Prüfungen, die direkt bei uns am AZW abzuwickeln sind. Die Termine werden dabei oft individuell vereinbart“. Prüfungstermine werden also ebenfalls höchst flexibel gehandhabt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Health Basics for Athletes“ setzten sich hauptsächlich aus Sportlerinnen und Sportlern des Österreichischen Skiverbands oder aus KADAthletes zusammen, gemischt mit Fachkräften aus Pädagogik und Pflege und anderen allgemeinen Studienrichtungen. Einer der 34 Teilnehmenden schloss bereits innerhalb einiger Monate erfolgreich ab und meldete sich gleich für eine Ausbildung zum medizinischen Masseur. Zwei bis drei werden vermutlich noch im April abschließen, doch wohin ihre Reise im Ausbildungsspektrum des AZW geht, bleibt noch offen.

Für Magdalena Röck jedenfalls, läuft es auch sportlich nach verletzungsreichen Monaten wieder richtig gut. Im Sommer blickt die Tirolerin angriffslustig einem Weltcup Finale, einer Europameisterschaft und sogar einer Weltmeisterschaft in Tokio entgegen. Hoffentlich entwickelt sich Letzteres als positives Vorzeichen für die Olympischen Spiele! Abschließend meint sie noch: „Es ist eben cool, neben dem Sport was zu machen.“ Da stimmen wir zu.

Für Infos zum Lehrgang klickt hier, oder fragt im nach!

Zwischen Erfolg und Zukunft: Duale Karrierewege im Spitzensport

Wie gestalten Athleten ihre Karrierewege? Welche Vorstellungen haben sie vom Leben nach dem Sport? Und wie passt das Konzept der Dualen Karriere überhaupt in die Welt des Spitzensports? Mit Fragen wie diesen beschäftigte sich Lucia Koch, seit Oktober 2018 Mitarbeiterin im KADA Head Office in Salzburg, im Rahmen ihrer Masterarbeit „Karrierewege im Spitzensport – Zur Integration von Sport und Ausbildung in dualen Karrieren“.

Mit Hilfe der Praxistheorie des französischen Soziologen Pierre Bourdieu rekonstruierte die Oberösterreicherin Karrierewege von Athleten im Hinblick auf den sozialen Kontext des Spitzensports.
Ihre Interviewpartner, allesamt Skispringer auf höchstem sportlichen Niveau, trugen zu einer hochinteressanten Studie bei, die vor allem eines deutlich macht: Der Sport ist die absolute Nummer eins im Leben der Athleten.

Diese Priorisierung über andere Lebensbereiche führt so nicht selten zu einer Vernachlässigung der Vorbereitung auf die nachsportliche Karriere. Dabei ist das „Leben danach“ in den Köpfen der Sportler durchaus präsent. Doch ist der Spitzensport mit seinen Strukturen und Akteuren schon bereit für die Duale Karriere? „Jein“ müsste wohl die Antwort darauf lauten, denn obwohl die Mehrheit der befragten Athleten die positiven Auswirkungen einer Ausbildung auf die sportliche Leistung betonen, wird die Duale Karriere nicht selten als regelrecht bedrohlich für die sportliche Karriere wahrgenommen. Den Sport gegenüber anderen Lebensbereichen zu priorisieren scheint eine Art ungeschriebenes Gesetzt des Spitzensports zu sein. Die harmonische Integration von Sport und Ausbildung wird dadurch nicht gerade erleichtert.

Dem gegenüber steht allerdings eine weitere interessante Erkenntnis: Sollte man doch vermuten, die Entscheidung für eine Ausbildung wird eher aus Vernunft im Hinblick auf das Leben nach dem Sport getroffen, so zeichnet die Autorin in ihrer Studie ein überwiegend anderes Bild. Als Hauptmotiv bei der Entscheidung für eine Duale Karriere lassen sich nämlich eindeutig die positiven Auswirkungen auf die mentale Verfassung und damit die Leistungsfähigkeit der Athleten ausmachen.

Betrachtet man die Duale Karriere aus diesem Blickwinkel, stellt sich die Frage, ob die Aufrechterhaltung des erwarteten Bildes eines hundertprozentig auf die sportliche Karriere fokussierten Athleten eigentlich noch zeitgemäß ist.

Natürlich muss jeder Sportler und jede Sportlerin darauf selbst eine Antwort finden. Allen, die die möglichen Vorzüge einer Ausbildung parallel zur sportlichen Karriere ausprobieren möchten, sind wir im KADA Head Office gerne behilflich.

Foto: © orf.at

Hier kommt Daniel!

Der 29-jährige Arbeitspsychologe, hat als neuer KADA Laufbahnberater für Ostösterreich ein Ohr für euch. Expertise und Erfahrung mit österreichischen Hochschulen, sowie Lerncoaching und Studienberatung zählt der Wiener zu seinen Stärken. Spitzensportliche Expertise bezieht er aus seinem unmittelbaren Familien- und Freundeskreis. Das KADA Headoffice hat mal nachgefragt:

1. Mein Tag beginnt mit … einer genüsslichen Tasse guten Kaffee und etwas Zeit für mich, auch um den Tag bereits gedanklich vorauszuplanen.

2. Es bereitet mir Freude, wenn … ich Mitmenschen dabei beobachten darf, wenn sie Glück erfahren oder vor Begeisterung sprühen, etwas Neues lernen oder in einer Sache sogar über sich hinauswachsen.

3. Ich schätze an Menschen … ganz besonders die Charaktereigenschaften “Offenheit” und “Leidenschaft”.

4. Ich sammelte sportliche Erfahrungen in … oder besser: ab meinem jungen Erwachsenenalter. Denn ich war in meiner Kindheit bis Jugend eigentlich kaum sportbegeistert. Erst seit wenigen Jahren begann ich mich ernsthaft zu interessieren und mittlerweile verfolge ich eine ganze Palette unterschiedlicher Sportarten in meinem Alltag.

5. Für mich sind Hochleistungssportler/innen … einfach Faszination. Sehr oft sind es wohl besondere Persönlichkeiten mit einer meist spannenden Biografie, gepaart mit einem Schuss “Craziness” sowie unglaublicher Willensstärke.

6. Ein wichtiger Aspekt einer Sportkarriere ist … die passende Unterstützung zu erhalten, sowohl in finanzieller aber insbesondere auch in sozialer bzw. emotionaler Hinsicht. Wer konsistent maximale Leistung erbringen möchte, benötigt dazu schließlich ein ganz individuell abgestimmtes Netzwerk aus UnterstützerInnen. Eine Form dieser Unterstützung zur erfolgreichen Sportkarriere sehe ich im Partner KADA.

7. Meinen Urlaub verbringe ich … am liebsten zu zweit, im Warmen und fernab der Heimat.

Was für ein Glücksgriff.

KADA Jahresbericht 2018

Eine erfolgreiche Zeit liegt hinter uns, eine spannende vor uns!

Mit 196 Neuzugängen und 688 unterstützten Athletinnen und Athleten in mehr als 1600 Beratungsstunden darf KADA wieder auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurückblicken.

Hier gehts zum Jahresbericht!

Ein Jahr geprägt von Fortschritt und Veränderung gleichermaßen. KADA hat sich als internationales Vorzeigemodell der Doppelten Laufbahn etabliert. In Österreich konnten wir unsere KADAthletes mit Bildungs- und Weiterbildungsangeboten noch effizienter unterstützen und sind stolz auf unser System der durchgängigen Betreuung von Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern.

Der Jahresbericht 2018 veranschaulicht unser Engagement für die Vision der harmonischen Dualität von Spitzensport und Ausbildung. Das aktuelle Angebot an spitzensportkompatiblen Aus- und Weiterbildungsprogrammen sowie Daten und Fakten der Arbeit unseres bundesweiten Beratungsteams sind anschaulich zusammengefasst.

Seit Herbst 2018 verstärken Lucia Koch und Dominik Siedlaczek das KADA Head Office in Salzburg. Frei nach dem Motto „alles bleibt anders“ wurden so die Weichen für eine spannende Zukunft gestellt.

KADA Job Market

Praktika bei BMW Austria, Salzburg

Der prominente Automobilanbieter BMW ist schon seit Jahren Partner von KADA. Nach vergangenen erfolgreichen Vermittlung von KADAthletes an die BMW Group, sind heuer gleich zwei Praktikumsplätz frei geworden!


  • PRAKTIKUM MARKETING & KOMMUNIKATION

Hier kannst du dir die Ausschreibung genau ansehen.


  • PRAKTIKUM PRODUKTMANAGEMENT

Hier kannst du dir die Ausschreibung genau ansehen.


Für weitere Fragen, die von den Ausschreibungen nicht beantwortet werden, wende dich bitte direkt an .

Viel Glück bei der Bewerbung!

Neue Kompetenz im Head Office

Frischer Geist im KADA Head Office! Der ehemalige Leichtathlet Dominik Siedlaczek (Zehnkampf), der mit Unterstützung von KADA 2017 den Sprung nach Großbritannien an die Loughborough University für das Postgraduate Masterprogramm Sport Management geschafft hat, hat nun seine sportliche Karriere beendet und möchte seine persönlichen Erfahrungen in die Weiterentwicklung der Dualen Karriere in Österreich einfließen lassen.

Außerdem wird unser Kernteam durch die ehemalige Isländer-Reiterin Lucia Koch verstärkt, zunächst noch Teilzeit und ab 2019 in Vollanstellung. Die Sportmanagement-Masterstudentin (Privatuniversität Schloss Seeburg) verfasst zurzeit noch ihre Masterarbeit zum Thema „Karrierewahlentscheidungen im Spitzensport“ und wird ihr wissenschaftliches Duale-Karriere-Knowhow schon bald mit voller Kraft in die Praxis umsetzen.

Wir freuen uns auf neue Kompetenz und überaus sympathische Kollegen im KADA Head Office!

Teammeeting mit Wander-Flow

Es ist bereits Tradition bei KADA: Wenn der Herbst ins Land einzieht, veranstalten wir unser jährliches Teammeeting, zu dem wir unsere österreichweit tätigen Laufbahnberater in die Mozartstadt laden. Nach teilweise sehr intensiven Programmen der letzten Jahre haben wir den Ablauf dieses Mal bewusst etwas aufgelockert und den gegenseitigen Austausch in den Vordergrund gestellt.

Um das Fließen der Gedanken, Meinungen und individuellen Anregungen unter den Laufbahnberatern zu fördern, schnürten wir die Sportschuhe und ließen im Wander-Flow unseren Gedanken freien Lauf. Einige Tagesordnungspunkte durften aber trotzdem nicht fehlen: Neue Bildungsangebote, aktuelle Entwicklungen z.B. im Heeressport und insbesondere die Prozessoptimierung innerhalb des KADA Laufbahnberaternetzes wurden im Seminarraum besprochen. Der Salzburger Gaisberg mit Blick auf die Stadt und das Hotel „Die Gersberg Alm“ boten ein traumhaftes Ambiente und perfekte Rahmenbedingungen für ein Teammeeting mit Perspektive. Außerdem nutzten wir das Zusammenkommen des Teams für ein Fotoshooting. KADAthlet Thomas Kaserer (Karate) ist nicht nur Heeressportler und bereits für die anstehende Weltmeisterschaft in Madrid qualifiziert, sondern beherrscht „nebenberuflich“ auch die Handgriffe mit der Kamera weltmeisterlich.

Abgänge im Head Office in Salzburg

„Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel“, so lauten berühmte Worte des Naturforschers Charles Darwin. So liegt es in der Natur der Sache, dass auch KADA einem steten Wandel unterliegt und aktuell mit personellen Veränderungen konfrontiert ist. Mit einem weinenden und einem lächelnden Auge verabschieden wir Mag. Wolfgang Stockinger (Leiter der Laufbahnentwicklung) und Magᵃ. Ingrid Rumpfhuber (Laufbahnberaterin Salzburg) aus dem KADA Head Office.

Wolfgang Stockinger hat die Entwicklung der Dualen Karriere nicht nur auf nationaler Ebene stark geprägt, sondern KADA auch als europäisches Vorzeigeprojekt etabliert. Nun widmet sich der ehemalige Fußballprofi vermehrt der Förderung der Dualen Karriere in Europa.

Ingrid Rumpfhuber, die sich insbesondere dem Studienprogramm SLS und dem Fachbereich Sportmanagement der Berufsreifeprüfung im Leistungssport gewidmet hat, dürfen wir in den Mutterschutz und folglich in ihre zweite Karenzphase „entlassen“. Wir hoffen, dass Ingrid ihre Skifahrergene an den neuen Familienzuwachs weitergegeben hat!

Wir wünschen beiden verdienten Mitarbeitern nur das Beste für ihre berufliche und persönliche Zukunft!