News

KADA News

Neuer Bildungspartner IfM

Wir freuen uns, mit dem Institut für Management (IfM) einen neuen Kooperationspartner bekanntgeben zu können. Das IfM mit seinem Campus im Schloss Leopoldskron in Salzburg ist spezialisiert auf individuell anpassbare, berufsbegleitende Weiterbildungsangebote im Bereich Wirtschaft und Management.

Ein großes Anliegen ist es, Spitzensportler*innen entgegenzukommen: gerade der zertifizierte Lehrgang Sportmanagement oder das eigens für Profisportler*innen gestaltete BWL-Bachelorstudium (180 ETCS) sind durch ihre flexible Organisationsform sehr gut mit einer Karriere im Spitzensport vereinbar.

Das IfM wird Bildungspartner für das Förderprogramm Studium Leistung Sport (SLS) und unterstützt als Mitglied des Klub KADA die Schaffung von Bildungs- und Berufsperspektiven für den österreichischen Spitzensport.

KADA Geschäftsführerin Roswitha Stadlober mit IfM Geschäftsführer KR Dr. Wolfgang Reiger, CSE

„Mit dem IfM gewinnen wir einen Bildungspartner, der sich durch spitzensportfreundliche Rahmenbedingungen auszeichnet“, begrüßt KADA Geschäftsführerin Roswitha Stadlober die Zusammenarbeit. „Für unsere KADAthletes bieten sich durch die verschiedenen Studiengänge und Schulungen ausgezeichnete Möglichkeiten, um sich persönlich weiterzuentwickeln und perspektivisch schon während der aktiven Karriere für das spätere Berufsleben vorzusorgen.“

Dr. Wolfgang Reiger, Geschäftsführer des IfM, sieht der Partnerschaft mit KADA zuversichtlich entgegen: „Wir freuen uns über zahlreiche Athlet*innen aus den verschiedensten Disziplinen, die sich auf den beruflichen Erfolg nach dem Sport am IfM-Campus zielorientiert vorbereiten wollen. Unser Team steht für beste Unterstützung, um sportliche Karriere und Weiterbildung gut zu kombinieren. Ergänzend zur praxisorientierten, geblockten Wissensvermittlung steht das IfM-Netzwerk allen Sportler*innen offen, um Kontakte zur Wirtschaft und möglichen Arbeitgebern zu knüpfen.“

Manuel Kramer (Ski Alpin)

Mit High Speed voraus

Vom Skirennläufer zum Projektmanager für gesamtheitliche Energielösungen im Alpenraum – das ist die bemerkenswerte Geschichte von Manuel Kramer.

Vor wenigen Monaten schloss der Flachauer sein Masterstudium Smart Buildings in Smart Cities mit Schwerpunkt Energieinfrastruktur an der FH Salzburg ab. Seine Masterarbeit über den Einsatz von Wasserstoff zur Stromgewinnung in alpinen Regionen wurde mit dem Wissenschaftspreis der Salzburg AG ausgezeichnet. Auf seine Studienzeit blickt Manuel sehr zufrieden zurück: „Es war die richtige Entscheidung, dass ich dieses Kapitel aufgeschlagen habe. Die Erfahrung zu studieren war eine große Bereicherung für mich. Ich habe im Bachelor ein Auslandssemester an der Auckland University of Technology in Neuseeland verbracht und im Master ein richtig gutes Thema für die Abschlussarbeit gefunden. Die interdisziplinären Projekte und vor allem das wissenschaftliche Arbeiten waren richtungsweisend für meine berufliche Karriere. Es war eine anstrengende Zeit, aber es hat sich absolut ausgezahlt. Jetzt würde ich es genauso wieder machen.“

Inzwischen hat er sich bestens im neuen Berufsalltag beim Pongauer Energiecenter eingelebt: „Wir planen, wie Unternehmen oder ganze Gemeinden ihre Energieversorgung in Zukunft nachhaltig gestalten können, mit erneuerbaren Energien und den dazugehörigen innovativen Speichertechnologien.  Das macht total Spaß und ich komme richtig gut rein.“ Im Leistungssport ist Manuel bis heute aktiv geblieben. Seit 2015 steht der ehemalige ÖSV Abfahrer und Super G-Spezialist im Speed Ski Nationalkader.

Mit der Berufsreifeprüfung zum Hochschulstudium

Aber zurück an den Anfang, denn der Ausgangspunkt für Manuels späteren Werdegang war die Berufsreifeprüfung im Leistungssport (BRP) bei KADA. KADA traf Manuel zum ersten Mal 2012. Damals befand er sich auf dem Sprung in den alpinen Ski Weltcup. Gleichzeitig hatte er im Blick, sich neben dem Spitzensport ein zweites Standbein aufzubauen: „Ich kann mich noch genau an die Besprechung mit Roswitha Stadlober (KADA Geschäftsführerin, Anm.) erinnern, dass die Möglichkeit der BRP besteht. Die habe ich dann wahrgenommen. Ich kann nur Positives wiedergeben, die Kurse waren super aufgebaut. Zwei Fächer im Jahr und das geblockt im Sommer. Es war wirklich toll, was uns da ermöglicht worden ist und wie gut sich die BRP mit dem Training vereinbaren hat lassen.“

Manuel Kramer (3.v.l.) mit Roswitha Stadlober nach dem erfolgreichen BRP-Abschluss 

Zwischen Europacup-Bewerben, Weltcup-Einsätzen und Lerneinheiten war es eine intensive Zeit für den Skirennläufer. 2015 war es aber so weit und Manuel gehörte zu den ersten BRP-Absolvent*innen bei KADA. Was folgte, war ein Disziplinwechsel in doppelter Hinsicht: nach Verletzungen und ausbleibenden Weltcup-Resultaten stieg Manuel ins Speed Ski Team um und startete darüber hinaus sein Bachelorstudium. Um Leistungssport und Studium bestmöglich aufeinander abzustimmen, nahm Manuel an KADAs Förderprogramm Studium Leistung Sport (SLS) teil: „Es war eine richtig gute Unterstützung, das Ganze ist sehr professionell rübergekommen. Mein Laufbahnberater hat Termine mit dem Studiengangsleiter organisiert und so konnten wir Kompensationsarbeiten vereinbaren, wenn sich Kurse und Speed Ski Rennen überschnitten haben. Auf diese Weise war es mir möglich, Sport und Studium zu kombinieren.“

Auf zu neuen Herausforderungen

Mit dieser organisatorischen Unterstützung konnte Manuel sich voll und ganz auf sein Studium konzentrieren. Seinen Abschluss schaffte er mit Auszeichnung. Und wie läuft es sportlich? Im vergangenen Jahr gelang ihm nach einem Kreuzbandriss mit dem 3. Gesamtrang das erfolgreiche Comeback in den Speed Ski Weltcup. In der neuen Saison warten zahlreiche Herausforderungen:

„Unser erstes Weltcup-Rennen in Gavarnie (FRA) musste wegen starken Schneefällen und Lawinengefahr abgesagt werden, also sind wir locker über 3.400km umsonst gereist. Sehr viel Aufwand gibt es auch mit den ganzen Corona-Bestimmungen und Tests. Aber ich muss sagen, das Speed Ski Team leistet Großes, um das Risiko zu minimieren. Jetzt müssen wir schauen, wie es weiter geht. Ob es eine WM gibt oder nicht. Im Endeffekt stehen wir parat und warten eigentlich auf das GO, dass die Rennen veranstaltet werden. Wenn die Bestimmungen eingehalten werden und wir Athleten das so vertreten können, dann blicken wir positiv nach vorne.“

Wie sich die Lage auch entwickelt, wir wünschen Manuel alles Gute für seine weiteren sportlichen und beruflichen Ziele!

KADA Job Market

UEG – United European Gastroenterology

Wien

UEG ist eine internationale medizinische Non-Profit-Gesellschaft im Bereich der Magen- und Darmerkrankungen. Als solche organisiert UEG medizinische Kongresse und Fortbildungsveranstaltungen.

Aktuell wird die Vollzeitstelle Industry Liaison Project Manager (m/w) vergeben. Näheres über die Aufgabenfelder Projektplanung, Vertrags- und Verkaufsmanagement erfährst du in der Stellenausschreibung. Bei Fragen wende dich bitte an Frau Doris Möstl. Erwähne KADA in deiner Bewerbung!

Viel Glück!

KADA Job Market

ÖSV Stellenangebot

Innsbruck

Der österreichische Skiverband sucht eine(n) Sekretär*in für die Abteilung Rennsport!

Anforderungen an die Vollzeitstelle sind u.a. Erfahrung in der Sekretariatsarbeit, sehr gute MS Office Kenntnisse und verhandlungssicheres Englisch in Wort und Schrift. Alle weiteren Informationen findest du in der Stellenausschreibung. Erwähne KADA in deiner Bewerbung!

Viel Glück!

10 Jahre KADA Rückblickserie

Ein Rückblick auf das Jahr 2020

Es war ein Jahr, in dem das KADA Team gefühlt mehr im Homeoffice als im Salzburger Büro zugegen war. Das jährliche Teammeeting wurde abgesagt. Beratungsgespräche liefen telefonisch oder über Videocalls ab. Workshops fanden online statt. Kurse für die Berufsreifeprüfung im Leistungssport (BRP) wurden in den virtuellen Raum verlegt, Semesterplanungen aus der Ferne organisiert. Ein Blick auf die Zahlen zeigt aber, dass sich in den vergangenen zwölf Monaten trotz Einschränkungen jede Menge getan hat:

  • 155 Erstgespräche haben unsere Laufbahnberater*innen geführt
  • 68 Athlet*innen nahmen neu am Studienförderprogramm SLS teil
  • 27 Studienabschlüsse gab es zu feiern
  • 33 Athlet*innen stiegen in die Vorbereitungskurse für die BRP ein
  • 11 Athlet*innen schlossen in diesem Jahr die BRP ab
  • 148 Social Media Beiträge wurden gepostet
  • 11 KADAthlete Stories haben wir geteilt
  • 15 Stellenangebote wurden über den KADA Job Market ausgeschickt

Von Onlineangeboten und neuen Partnerschaften

Im Frühjahr 2020 konnten viele KADAthletes die erzwungene Wettkampfpause nutzen, um verstärkt Bildungsangebote wahrzunehmen. Von unserer Seite gilt ein besonderer Dank dem Lehrpersonal für die BRP. Durch ihren Einsatz und ihre Bereitschaft konnten die Kurse nahtlos online fortgesetzt werden.

Währenddessen gab es Zuwachs beim Klub KADA. Er verbindet Bildungsanbieter und Wirtschaftsunternehmen mit spitzensportfreundlichen Rahmenbedingungen, die zusammen mit KADA Athlet*innen bei der Vereinbarung von Sport und Bildung sowie beim Berufseinstieg fördern. Neu mit dabei ist seit 2020 unser langjähriger SLS-Kooperationspartner, die Privatuniversität Schloss Seeburg.

10 Jahre KADA

2020 war ein besonderes Jahr für KADA, denn am 19. März jährte sich die Vereinsgründung zum zehnten Mal. Das nahmen wir uns zum Anlass, um eine Reise durch KADAs Geschichte zu starten und besondere Meilensteine hervorzuheben. Wir schauten zurück auf wegweisende Ereignisse wie den Start des Studienförderprogramms SLS, die Einführung der BRP und ihren ersten Absolvent*innen, das erste VdF-Camp für vereinslose Fußballer, internationale Erasmus-Projekte oder die Gründung des Klub KADA.

Dazu gab es nähere Einblicke hinter die Kulissen: Unsere Mitarbeiter*innen und das Laufbahnberatungsteam erzählten von ihren Aufgaben bei KADA, insbesondere in der Athlet*innenbetreuung. In ihren Beiträgen teilten sie hilfreiche Ratschläge zu Themen wie Selbstorganisation, Berufsorientierung oder dem Umgang mit Herausforderungen bei der Verbindung von Sport und Ausbildung. In unserem Newsarchiv gibt es sie jederzeit nachzulesen.

Inspirierende Geschichten

Insgesamt stand das Jahr aber wieder ganz klar im Zeichen unserer KADAthletes. Ihre spannenden Erfahrungen und eindrucksvollen Laufbahnen gibt es in unseren KADAthlete Stories zu entdecken: Da wäre etwa Beate Schrott, für die sich Hürdenlauf und ihr inzwischen abgeschlossenes Medizinstudium ideal ergänzten. Kathi Truppe, die in einem bewegten Jahr sportliche und schulische Erfolge in Weltcup und BRP feierte. Hanno Douschan und Alex Gehbauer, die den mutigen Weg in die Selbstständigkeit wagten. Oder Katrin Neudolt, die egal ob im Hörsaal oder auf dem Badminton Court immer ihr bestes gibt. Diese und viele weitere Geschichten sind hier zu finden.

Voller Motivation geht es für uns in das Jahr 2021, in dem wieder viele aufregende Projekte anstehen. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Klaudia Wolf-Erharter zu 10 Jahren KADA

Mentale Sparringpartnerin

Klaudia Wolf-Erharter musste nicht lange überlegen, als sich 2013 für sie die Möglichkeit ergab, sich dem KADA Laufbahnberatungs-Team anzuschließen: „Es war eigentlich ab der ersten Minute klar, dass mich dieses Aufgabengebiet interessiert, denn nach meinem Studium wollte ich die zwei Lebensbereiche ‚Sport & Psyche‘ unbedingt verbinden.“ Die Psychotherapeutin und Mentaltrainerin hat nämlich selbst einen bewegten Hintergrund im alpinen Leistungssport:

„Ich war als Jugendkaderläuferin österreichweit und international erfolgreich. Mit 20 Jahren entschied ich mich aber, nach einigen sportlichen Enttäuschungen die Skikarriere zugunsten eines Studiums zu beenden. Ein Coaching wäre damals hilfreich gewesen und hätte gezeigt, dass es nicht auf eine Entweder-oder-Entscheidung zwischen Skifahren und Studium hätte hinauslaufen müssen. Nach dem Studium hatte ich nochmals die Möglichkeit, durch das Freeriden die Welt zu sehen. Ich nahm an Wettkämpfen in Japan, Kanada und den USA teil und konnte mir 2004 mit dem Tiefschneeweltmeistertitel selbst die größte Freude bereiten. Der Sport bleibt in meinem Leben meine wichtigste Ressource, meine Tankstelle. Die Erfahrungen aus diesen Lebensabschnitten kann ich in meinen jetzigen Beruf als Coach und Psychotherapeutin gut einfließen lassen.“

Mag. Klaudia Wolf-Erharter

Bildungs- und Berufsorientierung durch Perspektivwechsel

An ihrer Tätigkeit als Laufbahnberaterin gefällt der Tirolerin, mit jungen, motivierten Menschen zu arbeiten und ihnen bei der Verfolgung ihrer Ziele beiseite zu stehen. Ihr Zugang dabei: „Coaching bedeutet für mich individuelle, professionelle Unterstützung auf der Prozessebene. Das heißt, Ich liefere keine direkten Lösungsvorschläge, sondern rege Athlet*innen in strukturierten Gesprächen dazu an, ihre persönlichen Interessen und Kompetenzen einzuschätzen. Dabei stehe ich ihnen als erfahrene Sparringpartnerin gegenüber. In dieser Rolle beleuchte ich ihre Situation objektiv aus einem externen Blickwinkel. So können wir gemeinsam Zielsetzungen und Perspektiven entwickeln.“

Die Vereinbarung von Spitzensport mit Bildung oder Beruf kann zuweilen recht herausfordernd sein. Klaudias Rat lautet: „Je besser du dich und deine Kompetenzen kennst, umso einfacher ist der Weg einer dualen Karriere! Nur wenn du dich über den Sport hinaus mit dir selbst reflexiv beschäftigst, kannst du dein ganzes Potential entfalten.“

KADA damals und heute

Rückblickend hat sich aus Klaudias Sicht seit 2013 viel bei KADA getan: „Der Verein wurde über die Jahre immer professioneller, die Angebote und Fördermöglichkeiten immer besser. Das Netzwerk zu den Ausbildungsstätten, den Universitäten und FHs hat sich stark erweitert und bietet eine Fülle an Bildungsangeboten. Vor allem auch die Möglichkeit, die Reifeprüfung bei KADA nachzuholen, sehe ich als sehr wichtigen Entwicklungsschritt.“

Im Kern sind ihre Aufgaben aber stets die gleichen geblieben: „Junge Athlet*innen durch ihre Karriere zu begleiten, sie zu unterstützen und zu fördern, ihnen Sicherheit mit ihren beruflichen Entscheidungen zu geben und neue Wege parallel zur sportlichen Karriere Wege zu ermöglichen.“

Gerne erinnert sie sich an besondere Geschichten zurück, die ihr über die Jahre hängen geblieben sind: „Ich denke da zum Beispiel an die Vorbereitung eines Athleten auf die Aufnahmeprüfung zum Physiotherapiestudium an der FH für Gesundheitsberufe. Wir gingen im Coaching jeden Schritt des Aufnahmeprozederes durch und es war eine Freude zuzusehen, wie der Athlet sich bravourös vorbereiten konnte. Er ließ sich auf den Prozess ein und schöpfte sein ganzes Potential aus. Die Prüfungskommission war begeistert. Mittlerweile hat er die FH erfolgreich abgeschlossen und arbeitet zufrieden in seinem Beruf.“

Studium Leistung Sport (SLS)

Planung Sommersemester 2021

Liebe KADAthletes,

in wenigen Wochen beginnt das eue Semester! Meldet euch hierfür vor Semesterbeginn bei eurem KADA Laufbahnberater, sollte Unterstützung (SLS) notwendig sein.

ACHTUNG! Studierende der WU Wien und Universität Wien bitte schon bis zum 31. Jänner rückmelden (hier)!

Wir wünschen euch einen guten Start in das neue Semester!

KADA Job Market

Gender-Traineeprogramm

Das neue Gender-Traineeprogramm des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport ermöglicht es jungen Frauen, in verschiedenen Bereichen des Nachwuchsleistungs- und Spitzensports beruflich Fuß zu fassen.

Angehende Trainerinnen, Coaches und Sportmanagerinnen können sich ab sofort für die drei Ausbildungsprogramme Leistungssporttraining Nachwuchs, Sportmanagement und Talentecoaching bewerben, die im März 2021 an Einsatzorten in ganz Österreich starten.

Alle wichtigen Informationen findest du in der Ausschreibung. Die Bewerbungsfrist läuft bis 31. Jänner 2021. Erwähne KADA in deiner Bewerbung!

Viel Glück!

KADA Job Market

Sportadministrator*in für den Österreichischen Badminton Verband

Der Österreichische Badminton Verband sucht eine(n) Sportadministrator*in!

Der Tätigkeitsbereich umfasst administrative Aufgaben im Spitzen- und Breitensport auf nationaler und internationaler Ebene sowie Mitarbeit bei Veranstaltungen und Projekten des Verbands. Dienstort ist Vösendorf.

Alle Informationen zum Anforderungsprofil und den Aufgabenfeldern findest du in der Stellenausschreibung. Erwähne KADA in deiner Bewerbung!

Viel Glück