News

Johannes Poscharnig (Fechten)

Mit Einstellung zum Ziel

Johannes Poscharnig ist eines der Aushängeschilder des österreichischen Fechtsports. Der Niederösterreicher wurde 2011 in die KADA Betreuung aufgenommen und gilt heute als Musterbeispiel für die Verwirklichung der Dualen Karriere. In unserer KADAthlete Story 2011 spricht er über besondere Erfolge, die richtige mentale Einstellung und Herausforderungen auf und abseits der Fechtbahn.

Frühe Anfänge und große Erfolge

Gerade einmal dreieinhalb Jahre war Johannes Poscharnig alt, als er das Fechten für sich entdeckte.  Was folgen sollte, ist eine bewegte Karriere im Spitzensport, voller Höhepunkte wie etwa sechs Staatsmeistertitel und zahlreiche Teilnahmen an Europa- und Weltmeisterschaften:

Highlights gibt es immer wieder. Eines der schönsten aber auch tragischsten für mich war der vierte Platz bei der U23 Europameisterschaft 2008. Mein erster Staatsmeistertitel war ein großes Highlight, auch an meinen ersten Europacupsieg in Kopenhagen denke ich gerne zurück. Jeder Turniersieg ist für sich speziell, egal ob es eine niederösterreichische Meisterschaft oder das größte österreichische Turnier war.“

Aber es gibt nicht nur sportliche Erfolge zu berichten, denn auch beruflich hat sich viel bei Johannes Poscharnig getan. Erst kürzlich hat er den MBA in General Management an der Donau-Universität Krems abgeschlossen und sich zusätzlich als Mentaltrainer und Coach für Neuro-Linguistisches Programmieren (NLP) selbstständig gemacht.

Herausforderungen der Dualen Karriere meistern

Studium und Sportkarriere zu vereinbaren, das bringt einige Herausforderungen mit sich. Im Fall von Johannes Poscharnig war das vor allem, trotz seines straffen Trainingsprogramms die Anwesenheitspflicht zu erfüllen. Viel Unterstützung im Studienalltag hat er von der KADA Laufbahnberatung erfahren:

„In meinem Bachelorstudium hat mein damaliger Betreuer mit mir in den Sitzungen Realitätschecks gemacht, um zu vergleichen, welche Studienziele gesetzt waren und was wirklich rausgekommen ist. Das war wahnsinnig hilfreich. Mein jetziger Betreuer Daniel Ott-Meissl hat mich dahingehend bei meiner Masterarbeit unterstützt, da er als Master der Psychologie viel über Statistik und Datensammlung weiß. Er konnte mir in einigen Brainstorming-Anrufen sehr gutes Feedback liefern.“

Den vollen Fokus und Einsatz, den Spitzensportlerinnen und Spitzensportler an den Tag legen, sieht der 30-jährige für ein Studium als großes Plus. Und auch eine weitere Tugend aus dem Hochleistungssport macht sich seiner Ansicht nach bezahlt: „Training, Training und nochmals Training. Alles ist erlern- und trainierbar.“

Die Studienzeit befindet er insgesamt als sehr bereichernd: „Ich habe es als spannend wahrgenommen, einen Einblick in viele Branchen – sei es seitens der Vortragenden oder der Kommilitonen – zu erhalten. Als Sportler ist man ja doch eher mit Sportlern zusammen, hier habe ich viel profitiert und konnte einiges mitnehmen. Ich denke, es ist für jeden Menschen einfach immens wichtig, über den Tellerrand zu schauen und vor allem auch als Sportler, sich mit der Karriere danach zu beschäftigen.“

Sein Tipp an alle, die Leistungssport, Bildung und Beruf vereinbaren möchten:  „Just do it. Lieber kleinere Schritte als gleich die Mindestzeit anzustreben, das ist im Normalfall nicht realistisch und sorgt nur für Druck, ein Gefühl der Starrheit oder eine Reduktion des Trainings. Einen Schritt nach dem anderen zu machen ist meistens die beste Strategie.“

Die richtige Einstellung bewahren

Sportlich gestaltet sich die Situation wie für die meisten Sportlerinnen und Sportler gerade schwierig: „Die Saison war durchwachsen, ich hatte heuer einige frühe Niederlagen, die nicht hätten sein müssen, aber auch gute Wettkämpfe wie in Tokio oder Bukarest. Die Saison ist jetzt aber für mich praktisch vorbei aufgrund der Corona-Pandemie. Jetzt rücken andere Dinge mehr in den Fokus. Da erkennt man, wie fragil unsere Gesellschaft eigentlich ist.“

Auch sein Berufsleben wurde von Corona nicht verschont, so mussten einige seiner NLP Coachings verschoben werden. Doch auch davon lässt sich der Mentaltrainer, der bei seinen Klienten nachhaltige positive Entwicklungen herbeiführen und ihnen den dafür nötigen Weitblick vermitteln will, nicht beirren: „Das bietet die Möglichkeit, sich anderen Projekten zuzuwenden und Dinge zu finalisieren, die auf der Strecke geblieben sind. Ich sehe so etwas immer als große Chance.“

Statt Training mit der Fechtelite in Frascati bei Rom kam der Wechsel ins Homeoffice: „Mit drei Kettlebells und zwei kleinen Hanteln, aber da bin ich nicht der einzige“. Inzwischen ist er zurück in Österreich und arbeitet konsequent weiter für das große Ziel, sich den Traum einer Medaille bei einem Großereignis zu erfüllen.

Dabei drücken wir ihm fest die Daumen!

10 Jahre KADA Rückblickserie

Ein Rückblick auf das Jahr 2011

Ein sportfreundliches Studienkonzept, österreichweite Workshops, eine Buchveröffentlichung und hohe Auszeichnungen – 2011 war ein bewegtes und ereignisreiches Jahr für KADA. Werfen wir gemeinsam einen Blick zurück auf die wichtigsten Entwicklungen.

Duale Karriere – Sport & Studium

Studium und Sportkarriere parallel zu ermöglichen, das war von Beginn an eines von KADAs zentralen Anliegen. Denn die Einhaltung der Trainings- und Wettkampfplanung ließ sich oftmals nicht mit präsenzpflichtigen Terminen an der Hochschule vereinbaren. Was heute eines der Kernangebote von KADA ist, begann im Wintersemester 2011 als Pilotprojekt in Kooperation mit der Uni Wien. Zusammen ging es darum, Anforderungen des Leistungssports und Hochschulstudiums aufeinander abzustimmen. So entstand das Konzept Studium Leistung Sport (SLS).

SLS-Teilnehmer an der Wirtschaftsuniversität Wien

Und das funktioniert so: Für studierende Sportlerinnen und Sportler werden in Zusammenarbeit mit KADAs Laufbahnberaterinnen und Laufbahnberatern individuelle Semesterpläne erstellt, die Rücksicht auf das jeweilige Trainings- und Wettkampfprogramm nehmen. Dabei werden Konfliktpunkte erarbeitet und anschließend mit Lösungsvorschlägen ergänzt. In Abstimmung mit den jeweiligen Studienleitungen und Rektoraten wird der Semesterplan umgesetzt. Voraussetzung dafür ist eine Hochschulinskription und ein Nachweis über den Leistungserfolg im Sport. Über die Jahre wurde die Kooperation auf zehn Hochschulen ausgeweitet, an denen aktuell 234 KADAthletes inskribiert sind.

KADA on Tour – österreichweite Informationsprojekte

Es ist nie zu früh, sich Gedanken über das Leben nach der Sportkarriere zu machen. Ganz nach diesem Motto startete KADA 2011 verschiedene Informationsprojekte rund um die Themen Sport, Bildung und Beruf. Ganz wesentlich war die Einführung von Workshops an den Nachwuchskompetenzzentren (NWKZ), Skisportlichen Schulen und Handelsschulen für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler. Sie geben österreichischen Nachwuchshoffnungen die Möglichkeit, den Verein KADA und seine Tätigkeiten kennenzulernen und frühzeitig ein Bewusstsein für die Wichtigkeit der dualen Karriereplanung zu entwickeln.

Ein KADA-Workshop am ORG Dornbirn 2012

Auf Initiative von KADA Vorstandsmitglied MMag. Dr. Marc Brabant und Uni.Prof. Sabine Urnik erschien mit „Mein Kind im Sport – was Eltern wissen müssen“ ein Sportratgeber in Buchform zur Unterstützung von Eltern sporttreibender Kinder. Zudem ging KADA im Rahmen einer Verbandsoffensive gezielt auf Sportverbände und Vereine zu, um sie auf die Thematik der dualen Ausbildung zu sensibilisieren. Die engere Zusammenarbeit mit Verbänden wie dem ÖFB und ÖSV ermöglichte eine bessere Unterstützung von Sportlerinnen und Sportlern und einen direkten fachlichen Austausch.

Hohe Anerkennung in jungen Jahren

Im ersten Jahr nach der Vereinsgründung entwickelte KADA sich stetig weiter und etablierte sich als wichtiges Bindeglied zwischen Sport, Bildungs- und Berufswelt. Der engagierte Einsatz im Namen österreichischer Hochleistungssportlerinnen und Hochleistungssportler wurde von hoher Stelle gewürdigt. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verlieh KADA die Bronzestatue für soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit im Sport. Bei der BSO Cristall Gala wurde KADA Geschäftsführerin Roswitha Stadlober als Botschafterin des heimischen Spitzensports ausgezeichnet.

KADA Geschäftsführerin Roswitha Stadlober bei der BSO Cristall Gala

Vroni Stallmaier blickt zurück auf 10 Jahre KADA

Disziplinenwechsel

2020 feiert KADA seinen zehnten Geburtstag! Aus diesem Anlass wollen wir auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort kommen lassen und ihre Geschichten aus zehn Jahren KADA mit euch teilen.

Als Administratorin behält sie den Überblick über das Geschehen bei KADA: Veronika Stallmaier, kurz Vroni, ist im Büro erste Ansprechpartnerin, gefragte Ideengeberin und auch unsere KADAthletes schätzen ihre offene Art und tatkräftige Unterstützung. Klar ist, seit der Vereinsgründung 2010 ist die Ex-Skirennläuferin nicht aus dem Head Office wegzudenken. Dabei kam ihr Engagement bei KADA durch einen denkwürdigen Zufall zustande.

Vom Spitzensport unsanft in die Karriere Danach

Nach zwei Juniorenweltmeistertiteln und einigen Podestplatzierungen im Ski-Weltcup folgte für Vroni das ganz große Highlight bei den Olympischen Spielen 1992 in Albertville. Dort holte sie, damals noch als Vroni Wallinger, die Abfahrts-Bronzemedaille. Doch dann kam es ganz anders: beim Weltcuprennen 1995 im Ennstal zog sich die Salzburgerin eine schwere Knieverletzung zu, die das abrupte Karriereende bedeutete. Die Umstellung auf das Berufsleben fiel Vroni nach dem verfrühten Abschied aus dem Spitzensport schwer. Es war eine harte Zeit der Neuorientierung, die sie nutze, um verschiedene Ausbildungen im Gesundheitsbereich abzuschließen. Dabei half ihr bewährter Zugang aus dem Leistungssport: „Positive Einstellung, Disziplin, Zeitmanagement und die Fähigkeit, früh aufzustehen und trotzdem gut drauf zu sein.“

Ausgerechnet am einstigen Unglücksort sollte sich erneut alles ändern: „Fünfzehn Jahre nach meinem Sturz entschloss ich mich, endlich meinen Frieden mit meinem verpatzten Spitzensportende zu machen und besuchte im Jänner 2010 ein Damen Weltcup-Skirennen im Haus im Ennstal. Wehmütig sah ich den Zielhang und erinnerte mich nur zu gut an den schwierigen Abtransport im Akia. Ich kannte keine der damals aktiven Skirennläuferinnen mehr persönlich, aber im Zielraum traf ich zufällig meine Ex-Kollegin und zukünftige KADA Geschäftsführerin Roswitha Stadlober und wir kamen ins Gespräch…“

Die Aussicht, mit dem Verein KADA aktive wie ehemalige Spitzensportlerinnen und Spitzensportler in Sachen Bildung und Beruf unterstützen zu können, löste bei Vroni eine regelrechte Aufbruchsstimmung aus. „Ich war begeistert von der Perspektive, mit Mut Altes zu hinterfragen und für österreichische Sportlerinnen und Sportler neue Möglichkeiten zu schaffen“, erinnert sie sich. Reichlich Motivation also, um sich nach Jahren als medizinische Trainingstherapeutin, Fitness- und Yogatrainerin in den neuen Büroalltag einzuarbeiten und die unliebsamen PC-Kenntnisse aufzupolieren.

Voller Einsatz für KADA

Seit 2010 hat sich bei KADA viel getan. Besonders wichtig findet Vroni die konsequente Aufbauarbeit, die KADA im Bereich der Angebote zur Dualen Karriere geleistet hat. Denn: „Ohne Duale Karriere wird es am Spitzensportende sehr schwierig, Arbeit zu finden – insbesondere bei Randsportarten. Niedriges Einkommen und fehlende Pensionsjahre durch nicht ausreichende Qualifikationen sind unangenehme Folgen.“

Unverändert bleibt für sie persönliche und organisatorische Unterstützung der Schlüssel zum Erfolg in Sport, Bildung und Beruf: „Wie früher ist ein sehr gutes Umfeld extrem wichtig – egal ob Familie, Trainer- und Betreuerteam oder Arbeitgeber. Dazu braucht es flexible Ausbildungsangebote, die sich an die Wettkampfsaison anpassen lassen.“

Dafür ist bei KADA gesorgt: ob mit der Laufbahnberatung, der Berufsreifeprüfung im Spitzensport, dem Studienkonzept SLS oder der Berufsintegration. Verlässlich sorgt Vroni seit dem ersten Tag dafür, dass alles einwandfrei abläuft.

KADA Corona-Blog Teil 4

Ein KADA Ratgeber in außergewöhnlichen Zeiten

In diesen herausfordernden Zeiten möchten wir euch mit wissenswertem Input und hilfreichen Anregungen unterstützen, damit ihr mit der aktuellen Lage besser umgehen könnt. Heute teilt unsere Laufbahnberaterin Beatrix Arlitzer praktische Tipps zum Zeitmanagement mit euch.

KADA Corona-Blog Teil 4: Die Sache mit dem Zeitmanagement

Wettkampfabsagen, Ligaabbrüche, Großveranstaltungsverschiebungen – die Coronakrise wirft die Zeitpläne vieler Spitzensportlerinnen und Spitzensportler kräftig durcheinander. Es stellt sich die Frage: Was tun mit all der freigewordenen Zeit?

Die Wahrheit ist, Zeit ist eine Ressource, die absolut gleich verteilt ist – jeder Mensch hat jeden Tag gleich viel davon. In der aktuellen Zeitspanne ist es aber für viele eine besondere Herausforderung, diese Zeit bestmöglich zu nutzen, da man vielen Gewohnheiten und auch Sicherheit gebenden (Alltags-)Strukturen derzeit nicht folgen kann. Und damit längst nicht alles: gesetzte Ziele müssen neu definiert werden, man muss Tagesabläufe anpassen und in Sachen Trainingssteuerung neue Wege beschreiten. Im KADA Coaching versuchen wir, Rückschläge durch das Coronavirus aufzuarbeiten und neue Perspektiven zu erarbeiten.  Es gilt, die Kluft zwischen dem, wofür wir täglich Zeit aufwenden und dem, was für uns wesentlich ist, jetzt in der Corona-Zeit immer wieder im Blickwinkel zu behalten. Dabei können Zeitmanagement Tools sehr hilfreich sein!

Tipps für ein gutes Zeitmanagement:

  • PLANEN und PRIORITÄTEN setzen
    Plane deinen Tag wie gewohnt trotz ungewohnter Umgebung und setze Prioritäten, um die schwierigen Aufgaben zuerst zu erledigen – danach ist der Kopf freier
  • AUFSCHREIBEN bringt´s
    Alles was zu tun ist und du machen möchtest – schreibe es auf. Schriftlich ist verbindlicher als „nur“ gedacht. Du kannst dir auch z.B. Post It´s verteilen am Kühlschrank, an Türen oder anderen persönlichen „Kreuzungspunkten“
  • Setze dir zeitliche LIMITS für deine Aufgaben und bleib fokussiert
  • Auch Tagesziele sind Ziele
    Plane deine Tagesziele so, dass sie SMART sind und schreibe sie auf
    S – spezifisch = benenne was genau das Ziel ist
    M – messbar = Ziele müssen messbar sein. Benenne einen Indikator dafür, woran der Erfolg gemessen werden kann, wann ist das Ziel erreicht?
    A – ausführbar = Welche konkreten Schritte müssen für die Zielerreichung umgesetzt werden?
    R – realistisch = ist das Ziel erreichbar?
    T – terminisiert = Bis wann möchtest du das Ziel erreicht haben?
  • Was zählt ist die GEGENWART und darauf baust du auf!
    Willst du etwas anders haben als es ist, musst du auch etwas verändern
  • FORTSCHRITTE überprüfen
    Erfolgskontrolle beibehalten: beende was du begonnen hast
  • Und Grundsätzlich: UNTERSCHÄTZE NIE DIE KRAFT DER GEDANKEN!
    Denke Positiv und nütze den Tag, um Körper, Geist und Seele Gutes zu tun

Franz Wendler blickt zurück auf 10 Jahre KADA

Im Parallelslalom Spitzensport & Ausbildung

2020 feiert KADA seinen zehnten Geburtstag! Aus diesem Anlass wollen wir auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort kommen lassen und ihre Geschichten aus zehn Jahren KADA mit euch teilen.

Franz Wendler ist ein richtiges KADA Urgestein. Tatsächlich ist der selbstständige Unternehmensberater, Management-Trainer, Coach und Supervisor schon seit einem Vorprojekt 2009 mit an Bord. In zehn Jahren KADA hat unser Laufbahnberater für die Steiermark viele Veränderungen miterlebt, gleichgeblieben ist aber seine Freude an der Zusammenarbeit mit Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern:

„Was mich immer wieder begeistert, ist die unglaubliche Konsequenz, mit der viele meiner KADAthletes ihre Ziele verfolgen. Oft sind sie trotz Mehrfach-Challenges auf mehreren Ebenen erfolgreich. Das braucht nicht nur einen Plan sondern auch die Bereitschaft, sich vielfältige Unterstützung zu holen, um dann fokussiert ‚dranzubleiben‘. Das ist die Grundlage für Erfolg; im Sport genauso wie in der Ausbildung und im Beruf. Das finde ich vorbildhaft.“

Mag. Franz Wendler

Die Aufgaben als Laufbahnberater

Seine Rolle als Laufbahnberater beschreibt Franz so: „Mein Angebot ist, den Sportlerinnen und Sportlern im ‚Parallelslalom‘ Spitzensport und Studium als ‚Reflexions-Sparringpartner‘ zur Verfügung zu stehen.“ Als solcher leistet er unvoreingenommen Orientierungs- und Entscheidungshilfe in Sachen Studien– und Berufswahl und unterstützt bei der Abstimmung  mit Wettkämpfen und Trainings.

Waren es früher zumeist Sportlerinnen und Sportler am Ende ihrer Karriere, die Franz betreut hat, beginnen die Überlegungen für die Zeit nach dem Sport heute schon deutlich früher. Nicht zuletzt, weil KADAs Bekanntheitsgrad sich seit 2010 stark vergrößert hat, wie er meint. Das heutzutage weitverbreitete Ziel, die Mindeststudienzeit einzuhalten, sieht Franz als unnötigen zusätzlichen Druck, der die Vereinbarkeit von Studien für Sportlerinnen und Sportler nicht gerade einfacher macht. Denn: „Geschenkt wird ihnen ohnehin nichts“, wie Franz festhält. „Sie müssen nur zeitlich die Gelegenheit erhalten, alle ‚Baustellen‘ zu bearbeiten, dann ist alles möglich.“

Von Traumberufen und neuen Leidenschaften

Über die Jahre sind Franz viele Erinnerungen hängen geblieben, von kuriosen Geschichten über Sportlerinnen und Sportler, die im Berufsleben dezidiert nichts mehr mir Sport zu tun haben wollten bis zu besonderen Erfolgserlebnissen, an die er sich gerne zurückerinnert:

„Es sind sehr schöne Erfahrungen, wenn sich Traumberufe, die anfangs unrealistisch erscheinen, später doch erfüllen lassen. So hat einen Sportler nach einer Beratung die Frage nach seinem Jugendtraum Pilot nicht losgelassen und er schrieb mir nach Jahren, dass er mittlerweile nach einer mehrjährigen Ausbildung bei einer Fluggesellschaft arbeitet. Sehr berührend ist es, wenn Athletinnen und Athleten neben dem Sport, der sie meist das ganze Leben rund um die Uhr beschäftigt hat, auch in Ausbildung und Studium eine Begeisterung entdecken und dafür zu brennen beginnen. Das bringt die besten Startbedingungen für den erfolgreichen Parallelslalom in Sport und Beruf!“

KADA Corona-Blog Teil 3

Ein KADA-Ratgeber in außergewöhnlichen Zeiten

In diesen herausfordernden Zeiten möchten wir euch mit wissenswertem Input und hilfreichen Anregungen unterstützen, damit ihr mit der aktuellen Lage besser umgehen könnt. Nach Teil 1: Gesundheit statt Krankheit im Fokus und Teil 2: Achtsamkeit statt Wachsamkeit schreibt Laufbahnberater Daniel Ott-Meissl heute über Emotionsregulation.

Teil 3: Unsicherheit? Kontrollverlust? Emotionsregulation!

Wenn wir uns achtsam unseren Gedanken oder Gefühlen zuwenden, kann es durchaus passieren, dass wir gerade negative Emotionen wie Angst, innere Unruhe, Unsicherheit oder fehlenden Antrieb erleben. Unter dem populären Begriff der menschlichen „Emotion“ ist vieles zu verstehen, die meisten können dazu immerhin eine grobe Definition abgeben. Eine mögliche darunter lautet, vereinfacht ausgedrückt: Emotionen sind Ganzkörperphänomene. Emotionsregulation meint wiederum den Umgang mit diesen Emotionen: Wie gelingt es mir, unangenehme Zustände auszuhalten? Wie kann ich negative Emotionen reduzieren? Wie kann ich Emotionen ausdrücken oder so bewältigen, sodass ich meine langfristigen Ziele erreiche?

Die Art und Weise, wie wir Emotionen regulieren kann auch als Strategie bezeichnet werden. Es gibt eine ganze Reihe von Emotionsregulationsstrategien. Manche davon sind hilfreich, wie etwa das Neubewerten von Situationen, das Einholen der Hilfe anderer, das Akzeptieren von unveränderlichen Situationen oder auch Übungen zur Meditation oder Achtsamkeit. Hingegen als weniger hilfreiche Strategien gelten beispielsweise ständiges Grübeln, Fokussieren auf Details oder die Schuldsuche bei anderen. Solche Strategien regulieren zwar auftretende Emotionen, wie jedoch zu erwarten ist, sind sie langfristig aber nicht unbedingt erfolgsversprechend und gesundheitsfördernd.

Wir wissen somit, auch dank vielfältiger Forschung der vergangenen Jahre auf diesem Gebiet, dass wir als Menschen in unserem Befinden und Verhalten stark von unseren Emotionen bestimmt werden. Unsere Emotionen sowie unser Einfluss auf sie haben wesentliche Auswirkungen auf unsere physische und psychische Gesundheit. Das bewusste Steuern oder die Einflussnahme von Emotionsregulation ist eine wichtige mentale Strategie für unser Wohlbefinden.

KADA Corona-Blog Teil 2

Ein KADA-Ratgeber in außergewöhnlichen Zeiten

Weiter geht es mit unserem Corona-Blog! In diesen herausfordernden Zeiten möchten wir euch mit wissenswertem Input und hilfreichen Anregungen unterstützen, damit ihr mit der aktuellen Lage besser umgehen könnt. Nach Teil 1: Gesundheit statt Krankheit im Fokus hat unser Laufbahnberater Daniel Ott-Meissl heute ein weiteres wichtiges Thema herausgegriffen.

Teil 2:  Achtsamkeit statt Wachsamkeit

Wenn unsere Gedanken um vergangene, gegenwärtige oder auch künftige Probleme kreisen, sind wir im Wachsamkeitsmodus. Vielleicht beschäftigen wir uns derzeit vermehrt mit Problemstellungen wie beispielsweise: Wann hört die sportliche Saison tatsächlich auf? Wird und kann mein Vertrag noch verlängert werden? oder Wie kann ich meine Zeit sinnstiftend nutzen, vergehen jetzt einfach die Wochen und Monate?

Im Wachsamkeitsmodus stellt sich unser Kopf darauf ein, vor möglichen Bedrohungen gewappnet zu sein. Das kann auch manchmal der Fall sein, wenn keine akute Gefahr droht. In Zeiten der vorherrschenden Virus-Pandemie sind wir vielfach eher der Bedrohung unseres Gesundheitssystems ausgesetzt als einer Bedrohung der individuellen Gesundheit. Auch die negativen wirtschaftlichen Konsequenzen dürften noch länger spürbare Auswirkungen mit sich ziehen. In diesen Tagen befinden wir uns daher oftmals in einem regelrechten Alarmzustand, wir folgen häufiger, intensiver den Medien unseres Vertrauens und können dabei so einiges beobachten: Wie verhalten sich andere Menschen? Wie ergeht es meinen Freunden und Familie? Wie fühle ich mich derzeit eigentlich?

Wir tappen tendenziell in die Situation, dass wir vielleicht die Kontrolle über unsere Gedanken und Wahrnehmungen im neuen Alltag verlieren. Dabei gilt es gerade jetzt, das Beste aus der geschenkten Zeit zu machen, sie mit allen Sinnen zu genießen, das Positive zu sehen, die volle Kraft für aktuelle und kommende Herausforderungen einzusetzen. Doch hierfür benötigt es Achtsamkeit. Achtsamkeit steht für das bewusste Wahrnehmen unserer Gedanken, Gefühle oder Bedürfnisse im gegenwärtigen Moment. Wer achtsamer mit sich selbst umgeht, kann auch mit seinen Mitmenschen achtsamer umgehen.

KADA Corona-Blog

Ein KADA-Ratgeber in außergewöhnlichen Zeiten

Wie geht’s dir zurzeit mit der Corona-Krise? Wisst ihr schon, wie eure Saison weiterlaufen wird? Was machst du eigentlich den ganzen Tag lang? – so oder so ähnlich lauten die Sätze, die wir zurzeit oft zu hören bekommen.

Fakt ist, dass wir noch nie eine derartige Virus-Pandemie mit weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens durchlaufen haben. Der österreichische Spitzensport ist besonders von den aktuellen, coronabedingten Entwicklungen betroffen, wie etwa durch allgemeine Ausgangsbeschränkungen, abgesagte Sportevents, Teamtrainings und mehr. Wir von KADA haben uns vor diesem Hintergrund überlegt, euch in diesen herausfordernden Zeiten mit wissenswertem Input und hilfreichen Anregungen zu unterstützen, damit ihr mit der Lage besser umgehen könnt. Unser Laufbahnberater Daniel Ott-Meissl hat drei Themen für euch vorbereitet, die wir im Laufe der Woche mit euch teilen werden.

Teil 1: Gesundheit statt Krankheit im Fokus

Es ist wenig verwunderlich, dass sich derzeit viele unserer Gedanken und Handlungen im neuen Alltag um die folgende Frage drehen: Wie kann ich Krankheit vermeiden?  Gleichzeitig stellen wir uns derzeit seltener die Fragen: Wie kann ich gesund bleiben? oder Wie bleibe ich fit?

Auf den ersten Blick wirken diese Fragestellungen ident und lediglich in die umgekehrte Richtung formuliert. Aber genau darin liegt ein wertvolles Instrument, um konstruktiv an die aktuelle Situation heranzugehen. Im Fokus soll nicht die Sorge um eine mögliche Ansteckung und jegliche daraus resultierenden Folgen stehen, sondern es geht es um die Überlegung nach persönlichen Eigenschaften und Ressourcen, die dabei helfen können, die physische und psychische Gesundheit zu erhalten. Folgende Fragen können bei einer persönlichen Reflektion dienlich sein:

Wie ordne ich das Ausmaß der Corona-Krise für mich ein?
Verstehe ich die Auswirkungen auf mich und kann ich diese von den allgemeinen Auswirkungen auf die Gesellschaft unterscheiden?
Was verändert sich aktuell tatsächlich für mich?
Gelingt es mir, diese Veränderungen alleine zu bewältigen?
Wobei brauche ich vielleicht Unterstützung?
Worin erkenne ich Sinn trotz der möglichen Umstände und Entwicklungen?

Judith Draxler-Hutter blickt zurück auf 10 Jahre KADA

Von der Schwimmbahn in die Laufbahnberatung

2020 feiert KADA seinen zehnten Geburtstag! Aus diesem Anlass wollen wir auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort kommen lassen und ihre Geschichten aus zehn Jahren KADA mit euch teilen.

Drei Olympiateilnahmen, 68 österreichische Staatsmeisterschaften und 32 internationale Großveranstaltungen – die Liste der Erfolge, die Judith Draxler-Hutter in ihrer beeindruckenden Schwimmkarriere gefeiert hat, ist lang. Noch während ihrer aktiven Zeit hat die gebürtige Steirerin ein Psychologiestudium an der Uni Graz absolviert und sich danach als Sportpsychologin und Personal Coach mit ihrem Unternehmen Erfolgswelle selbstständig gemacht.

Mag. Judith Draxler-Hutter

Seit der Vereinsgründung 2010 ist Judith ein fixer Bestandteil des KADA Laufbahnberatungsteams. An die Anfänge erinnert sie sich so:

„Ich kannte die ‚Vorläufer‘ von KADA und als Roswitha mich fragte, ob ich für den Verein als Coach arbeiten möchte, war ich sofort begeistert. Mir persönlich war das Thema Duale Karriere als Leistungssportlerin schon immer wichtig. Zudem hat mich die Thematik davor auch schon in meiner Tätigkeit als Sportpsychologin ständig begleitet. Es war beeindruckend zu sehen, in welchem Tempo KADA sich zu einer etablierten, strukturierten und von Sportlerinnen, Sportlern und Funktionären gleichermaßen geschätzten Organisation entwickelt hat.“

Aus dem Alltag bei KADA

Als Laufbahnberaterin ist Judith für unsere KADAthletes in Ostösterreich zuständig und unterstützt sie in allen Fragen rund um Studium, Berufsreifeprüfung und Jobsuche. Alles unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“, denn sie will ihnen vermitteln, dass sie alles selbst in der Hand haben. Wie läuft eine Erstberatung bei Judith ab? Neben sportlichen Zielen, Interessen und Tagesabläufen fragt sie besonders auch nach den Beweggründen für eine Duale Karriere und wobei es Unterstützungsbedarf gibt.

Neue Herausforderungen, gleiche Einstellung

Aus Judiths Sicht ist von jungen Sportlerinnen und Sportlern heutzutage besonders hohe Flexibilität, Eigenverantwortung und Einsatzbereitschaft gefragt. Eine Herausforderung sieht sie auch darin, dass das Bildungsangebot zwar sehr vielfältig und anpassbar ist, aber man leicht den Überblick verlieren kann, wenn es darum geht, den richtigen Ausbildungsweg zu finden – und genau hier kann KADA helfen. Judith gibt dazu gerne auch Erfahrungen und Erkenntnisse aus ihrer eigenen Studienzeit und Sportkarriere weiter:

„Vor allem meinen Zugang, dass die Erfahrungen und Soft Skills aus dem Sport unbezahlbar und höchstes Gut in der beruflichen Tätigkeit sind. Die Fähigkeit, am Tag X in Hochform und leistungsbereit zu sein, kann man zum Beispiel auch in Prüfungssituationen an der Uni anwenden.“

Einen besonderen Moment aus zehn ereignisreichen Jahren bei KADA herauszugreifen fällt schwierig. Eines begeistert Judith aber nach wie vor: „Es ist immer wieder beeindruckend, wenn Sportlerinnen und Sportler ihre sportlichen UND beruflichen Ziele erreichen, und damit erkennen, dass sie als Persönlichkeit in vielen Bereichen Erfolg erleben können.“

Tilo Klette (Basketball)

Basketballer Tilo Klette über eine Karriere im Sportbusiness

Er ist erfolgreicher Sportler, Unternehmer und dreifacher Familienvater. Basketballspieler Tilo Klette lebt seit sechzehn Jahren in Österreich und ist Athlet mit Leib und Seele. Während sich für den gebürtigen Deutschen, der inzwischen die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, viele Jahre alles nur um seine sportliche Karriere drehte, hat er sich nun mit dem Onlinestore für American Sports Ben’s Sports ein zweites Standbein im Sportbusiness aufgebaut.

„Als Sportler stelle ich auf jeden Fall einen Mehrwert für die Firma dar.“

Bei Ben’s Sports bringt der 41-jährige sein Wissen als Experte für den Ballsport ein und machte damit auch seine ersten Erfahrungen im Geschäftsleben. „Als Sportler stelle ich auf jeden Fall einen Mehrwert für die Firma dar.“ Soziale Kompetenz, Belastbarkeit und Verantwortungsbewusstsein sind Attribute, die Athletinnen und Athleten auszeichnen. Tilo Klette spielt noch immer aktiv für die Raiffeisen Flyers Wels in der „Österreichischen Superliga“. Sich parallel zu seinem Sport, für den er eine Zeit lang sogar in Japan lebte, eine Basis für die Karriere danach aufzubauen, war für ihn kein Problem. „Durch meine Tätigkeit in der Firma bekomme ich etwas Abstand zum Sport. Das empfinde ich als positiv.“ Der erfahrenste Spieler der Superliga weiß, wovon er spricht, denn das war nicht immer so. „Ich bin mit zwanzig Profi geworden. Als junger Athlet gab es für mich nur den Sport.“

Der Sportler als Unternehmer

Als sein Vertrag 2013 in Japan bei Levanga Hokkaido auslief, stellte er sich erstmals ernsthaft die Frage, was nach seiner sportlichen Laufbahn kommen könnte. Mit der Unterstützung seines damaligen KADA Coaches Dr. Wolfgang Bittner wappnete er sich dann für das Arbeitsleben und legte erfolgreich die Unternehmerprüfung ab. Basketball aber wird immer eine große Rolle im Leben des Wahl-Österreichers spielen, der vorerst noch nicht ans Aufhören denkt. „Im Sportsektor fühle ich mich wohl. Unter Gleichgesinnten ist es angenehm.“ Und so ist es nicht erstaunlich, dass Tilo Klette auch im Sport arbeiten möchte, wenn er einmal nicht mehr selbst als Athlet aktiv ist. Bereits jetzt ist er für seinen Verein in Wels und den Oberösterreichischen Basketballbund auch als Kraft- und Athletiktrainer tätig. Trotz seiner Expertise im Sport fühlt sich Tilo durchaus auch in anderen Feldern wohl. Seine Zukunftsplanung solle sich nicht durch einen speziellen Bereich einschränken lassen.

 

„Sport sollte nicht auf Leben und Tod basieren.“

Wenn der 2,06m große Athlet von seiner Karriere erzählt, merkt man ihm die Gelassenheit an, mit der er über das Thema Duale Karriere spricht. „Sport sollte nicht auf Leben und Tod basieren.“ Seine Erfahrungen im Leistungssport möchte er gerne an junge Athletinnen und Athleten weitergeben. Sich hundertprozentig auf den Sport zu fokussieren macht seiner Meinung nach nur Sinn, wenn man in der obersten Spitze mitmischen kann. „Dann muss man alles für die Karriere geben, da gibt es keine Ausreden.“ Abseits der Top-Liga wird es schwierig, vom Sport zu leben, dann ist es wichtig, sich auf die Ausbildung zu konzentrieren. „Man merkt schon jung, wo man im Spitzensport steht und dann sollte man sich auf ein Studium konzentrieren.“

Wir bedanken uns bei Tilo Klette für das interessante Gespräch und wünschen ihm alles Gute für seine weitere Karriere im Sportbusiness!