KADAthlete Story: Caroline Weber

Über Parallelen zwischen Spitzensport und Theater

Sie ist die erfolgreichste Gymnastin in der Geschichte des Österreichischen Fachverbandes für Turnen. Und eine ehemalige KADA-Athletin. Die Rede ist von Caroline Weber. In ihrer unglaublich erfolgreichen Karriere gewann sie insgesamt 55 Österreichische Staatsmeistertitel, qualifizierte sich zwei Mal für die Olympischen Spiele und erreichte bei Europameisterschaften mehrmals das Gerätefinale.
Man sollte meinen, eine solche Karriere bietet keinerlei Platz für andere Tätigkeiten – doch weit gefehlt! Caroline Weber hat neben der Rhythmischen Gymnastik noch eine große Leidenschaft: die Schauspielerei. So begann sie bereits während ihrer aktiven Karriere mit dem Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Universität Wien. „Rein aus Interesse“ wie die mittlerweile 32jährige sagt. Ihr damaliger KADA-Coach stellte den Kontakt zu ihrem ersten Schauspielunterricht her und der Grundstein für eine Duale Karriere der etwas anderen Art war gelegt. „Ich denke, Rhythmische Gymnastik ist ein sehr künstlerischer Sport und das Performen einer Geschichte vor Publikum hat mir schon seit Kindesbeinen an gefallen. So habe ich mich dann 2012 entschieden, während meines letzten aktiven Jahres, eine Schauspielschule zu beginnen. Da habe ich dann noch viel mehr die Zusammenhänge von Schauspiel und Sport bemerkt.“ Diese Kombination ist im Spitzensport freilich eher selten. Doch profitierte die Vorarlbergerin von ihrem Studium auch für den Sport. „Das Einnehmen einer bestimmten Rolle, das Performen an sich und wenn man etwa das Event olympische Spiele betrachtet, kann man klare Parallelen zu einer Theateraufführung erkennen. Natürlich haben diese Einsichten auch auf meine Performance als Sportlerin Einfluss gehabt. Dadurch habe ich angefangen, mich mehr mit den Geschichten und der Musik meiner Kürübungen auseinanderzusetzen.“ Rückblickend sagt sie: „Ich wünschte, ich hätte schon früher damit angefangen.“
Ihre hocherfolgreiche sportliche Laufbahn hat Caroline Weber inzwischen beendet und schreibt gerade an ihrer Masterarbeit. Titel: „Über die Körperinszenierungen von Leistungssportlerinnen“. Den Übergang in die nachsportliche Karriere und den damit verbundenen Einstieg ins Berufsleben beschreibt sie als herausfordernd, „da ich doch einiges ausprobieren musste bis ich die Richtung gefunden habe“.
Heute ist die Ex-Spitzensportlerin bei 100% Sport, dem österreichischen Kompetenzzentrum für Chancengleichheit im Sport, tätig und arbeitet nebenbei als Personaltrainerin. Die Schauspielerei ist und bleibt aber ihre große Leidenschaft.
Die Geschichte von Caroline Weber ist beispielhaft für eine Karriere, in der vielfältige Interessen höchst erfolgreich zusammengeflossen sind und beweist, dass es der sportlichen Leistung in keiner Weise schadet, verschiedene Interessensbereiche auszuprobieren. Daher ist die Karriere der Ex-Turnerin aus Dornbirn eine KADAthlete Story, die Mut zu unkonventionellen Wegen und Lust auf Studienrichtungen abseits der Sportwissenschaften macht. Athletinnen und Athleten, die sich auf ihre nachsportliche Karriere vorbereiten möchten, rät Caroline Weber, „dass sie sich die Zeit geben Verschiedenes auszuprobieren. Wenn es sich vereinbaren lässt, dann ist es sicher gut schon ab und zu in bestimmte Bereiche hinein zu schnuppern“.

Weißt du schon genau, was du nach deiner sportlichen Karriere machen möchtest, oder bist du noch unsicher, wo deine Stärken und Interessen liegen? In beiden Fällen beraten wir dich gerne! kannst du mit uns Kontakt aufnehmen.