KADAthlete Story: Stefan Pokorny

„Der Bachelor kann Türen öffnen“

Er ist einer der erfolgreichsten österreichischen Karateka, mehrfacher Medaillengewinner bei Welt- und Europameisterschaften und holte kürzlich bei der EM in Guadalajara (ESP) die Bronzemedaille in der Klasse bis -67kg. Stefan Pokorny wollte eigentlich immer nur eines – Karateka werden. Schon als Kind faszinierten ihn die Ninja Turtles und seither ging es mit seiner Karriere steil bergauf. Aber was macht der 27jährige wenn er nicht auf der Kampffläche steht? Genau, er studiert. Den dualen Karriereweg einzuschlagen hatte für ihn zunächst wirtschaftliche Gründe: „Karate ist eine Randsportart, mit dem Sport hat man für danach nicht ausgesorgt“. Obwohl das Karriereende noch lange nicht in Sicht ist, denkt der Salzburger schon an das Leben nach dem aktiven Sport. „Ich will auf jeden Fall eine Funktion im Karatesport haben, als Trainer zum Beispiel“.

Das Wissen allein, das er durch seine Erfahrungen als Karateka weitergeben kann, reicht für eine erfolgreiche nachsportliche Karriere – auch in der Sportbranche – jedoch nicht aus. „In Österreich braucht man, wenn man eine bestimmte Position haben will, einen Studienabschluss. Der Bachelor kann da Türen öffnen.“ Vom Studium der Sportwissenschaften an der Universität Salzburg profitiert Stefan Pokorny aber auch für seine aktive Karriere, denn einfach mal abzuschalten und an etwas anderes zu denken, fördert die für den Karatesport so wichtige mentale Stärke. „Wenn man den Erfolg im Sport unbedingt will, funktioniert es nicht. Das Studium ist da ein sehr guter geistiger Ausgleich.“

„Weniger ist besser als gar nichts.“

Dass eine Duale Karriere zugleich auch eine Herausforderung darstellt, musste auch der ehrgeizige Salzburger feststellen, denn „es ist wirklich schwierig, wenn man so viel unterwegs ist“ und verweist  zugleich auf das SLS-Programm von KADA als Unterstützung für SpitzensportlerInnen in der Ausbildung. „Seitdem ich bei KADA bin, gibt es an der Uni keine Probleme mehr mit Abwesenheiten, das wird von den Professoren echt wertgeschätzt.“ Der Schlüssel zu einer harmonischen Integration von Sport und Studium ist für Stefan eine gute Planung: „das ist das A und O, man muss das Studium durchstrukturieren, genau wie einen Trainingsplan“. Und was rät er jungen AthletInnen, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen? „Auf jeden Fall etwas zum Sport dazu machen“ und betont, dass sich niemand das Ziel setzen sollte, auch im Studium Höchstleistungen erbringen zu müssen. „Weniger ist besser als gar nichts.“  Vor der vermeintlichen Doppelbelastung sollte sich niemand fürchten, denn „seit es KADA gibt, hat man da eine gute Unterstützung“.
Und was ist Stefan Pokornys nächstes großes Ziel? Natürlich die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Und danach das Studium abzuschließen – ganz stressfrei, versteht sich.

Wir wünschen dem sympathischen Salzburger alles Gute für die Olympiaqualifikation und seinen Bachelor-Abschluss!