Katharina Truppe (Ski Alpin)

Mit (schulischen) Erfolgserlebnissen zu neuen Bestleistungen

2019 war ein Jahr voller besonderer Erfolge für Kathi Truppe. Die junge Kärntnerin holte Silber im Teambewerb bei der Ski-WM in Åre, raste in Levi zu ihrem ersten Weltcup-Podestplatz und legte bei KADA die Berufsreifeprüfung im Leistungssport (BRP) ab. „Ich denke, irgendwie hängt alles zusammen“, reflektiert sie mit etwas Abstand ein Jahr später. „Ich konnte den Flow von der bestandenen BRP-Prüfung in den Skiwinter mitnehmen und so gelang mir meine bislang erfolgreichste Saison.“

Schon 2015 zeigte Kathi Truppe mit Slalom-Bronze bei der Ski-Junioren-WM auf. Seitdem steht sie im ÖSV-Damenaufgebot und geht in den technischen Disziplinen auf Zeitenjagd. Neben ihrem Talent und Durchsetzungsvermögen zeichnet sie aus, dass sie sich vorausschauend über ihre Sportkarriere hinaus Zukunftsgedanken macht und aktiv Schritte setzt, um sich ein zweites Standbein aufzubauen. Der Weg zum BRP-Abschluss begann für sie im Frühjahr 2018, damals auf Anraten einer Kollegin: „Eigentlich hat Stephi Resch mich dazu gebracht, mich für den BRP-Kurs anzumelden, denn zu zweit lernt es sich einfach leichter. Aber es war mir wichtig, die Berufsreifeprüfung zu erlangen bzw. an das Leben nach dem Skisport zu denken.“

Die ÖSV-Athletin besuchte in Salzburg die Kurse in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und den Fachbereich Sportmanagement. Im Unterricht traf sie auf Sportlerinnen und Sportler aus verschiedensten Disziplinen. „Die Stimmung war immer recht gelassen und locker. Aber natürlich hängten wir uns voll rein, denn wenn man etwas anfängt, möchte man es auch durchziehen.“

Zwischen Lernstunden und Weltcupauftritten

Abseits des Präsenzunterrichts galt es für Kathi Truppe, sich selbstständig neben Trainings, Wettkämpfen und Reisen die Zeit zum Lernen einzuteilen: „Die Prüfungszeit war schon sehr intensiv und auch strapaziös. Nach dem Schneetraining am Vormittag noch zu lernen war für mich nicht gerade einfach. Vor allem die Trainingszeit in Neuseeland bleibt mir in guter Erinnerung, wo ich mich regelrecht fast täglich in die Mathematik-Lernunterlagen reinkniete. Rückblickend war es eine sehr anstrengende Zeit, aber es war eine meiner besten Entscheidungen, die BPR zu absolvieren“, ist sie sich sicher.

Denn ihre Mühen sollten sich bezahlt machen. Unvergesslich bleibt der Moment, in dem feststand, dass sie ihre letzte Teilprüfung bestanden hatte: „Ich kann mich noch genau erinnern, wie ich nach meiner Präsentation aus den Raum herauskam und wusste, dass ich alles hinter mir hatte. Es war so, als würden 100 Kilo an Druck und Belastung von mir runterfallen. Ich zitterte sogar ein wenig vor lauter Freude und war einfach nur mehr glücklich, mein Zeugnis in den Händen halten zu dürfen.“

Dieses Erfolgserlebnis spornte sie im weiteren Saisonverlauf zu sportlichen Bestleistungen an. Im Anschluss an die BRP fasste die Skirennläuferin aber schon das nächste Ziel ins Auge und begann die Polizeiausbildung: „Soweit gefällt es mir sehr gut. Es ist eine neue, intensive Ausbildung, die sehr interessant ist und viel Neues mit sich bringt.“ Und auch sportlich bleibt sie fokussiert. Der Start in die Saison 2020/21 ist gut über die Bühne gegangen und sie möchte diesen Winter viel erreichen: „Ich habe mir vorgenommen, dort anzuschließen wo ich letzte Saison aufgehört habe. Natürlich ist der Skisport kein Wunschkonzert, aber ich werde mein Bestes geben, um wieder vom Podest herunter jubeln zu können.“

Dafür wünschen wir alles Gute und drücken die Daumen!