Heeressport

10 Jahre KADA Rückblickserie

Ein Rückblick auf das Jahr 2017

Spitzensport oder Ausbildung? Beides! KADA unterstützt Athletinnen und Athleten dabei, sich schon während der aktiven Karriere berufliche Perspektiven für die Zeit danach aufzubauen. Das fördert auch wesentlich den Talenteverbleib im Sport. Heutzutage gibt es eine Vielzahl an flexiblen Ausbildungsmöglichkeiten, die es ermöglichen, sich weiterzubilden, praktische Erfahrungen zu sammeln und dabei weiterhin erfolgreich sportliche Ziele zu verfolgen. KADAs Laufbahnberaterinnen und Laufbahnberater helfen dabei, nach individuellen Interessen und Bedürfnissen eine passende Option zu finden. Im weiteren Verlauf sind sie kundige Ansprechpartner für alle Anliegen rund um die Planung und Organisation einer Dualen Karriere im Spitzensport.

2017 erreichte KADA die Marke von 1.500 Sportlerinnen und Sportlern, die der Verein seit der Gründung 2010 auf diese Weise durch ihre sportliche Laufbahn bis hin zur beruflichen Integration begleitet hat. Eine Momentaufnahme zeigt, wie groß der Unterstützungsbedarf alleine im Jahr 2017 war: 240 Athletinnen und Athleten, die an Hochschulen inskribiert waren, wurden im Rahmen von KADAs Studienförderprogramm SLS betreut. 53 weitere KADAthletes nahmen an den Vorbereitungskursen für die Berufsreifeprüfung im Leistungssport (BRP) teil.

KADAs früchtetragendes Arbeitsmodell blieb auch international nicht verborgen und wurde 2017 von der Generaldirektion der Europäischen Kommission für Bildung, Jugend, Sport und Kultur als wegweisendes Good Practice Beispiel geadelt. Im gleichen Jahr unterstützte KADA Luxemburg bei dem Vorhaben, ein nationales Fördermodell nach österreichischem Vorbild einzurichten.

Heeressport 300

Das Österreichische Bundesheer ist ein wichtiger Arbeitgeber für Athletinnen und Athleten aus verschiedensten Disziplinen. Als Heeressportlerinnen und Heeressportler haben sie die Möglichkeit, sich voll und ganz auf ihre sportlichen Leistungen zu konzentrieren. Darüber hinaus können sie eine finanzielle Berufsförderung für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in Anspruch nehmen. KADA bietet für beim Bundesheer angestellte Athletinnen und Athleten Bildungs- und Berufsberatung an. Bei Informationsworkshops in Heeressportzentren oder auch in individuellen Orientierungsgesprächen gibt das KADA Laufbahnberatungs-Team einen Überblick über sämtliche offenstehende Bildungswege. In einem zukunftsweisenden Schritt wurde 2017 die Anzahl der Plätze für Heeressportlerinnen und Heeressportler von 192 auf 300 ausgeweitet. Das kam seither vielen KADAthletes zugute.

KADA Geschäftsführerin Roswitha Stadlober mit Oberst Mag. Christian Krammer bei der Heeressport 300 Pressekonferenz

Heeressport mit Perspektive

Seit 1. Oktober kommen deutlich mehr Spitzensportler als bisher in den Genuss einer Anstellung beim Bundesheer. Das Kontingent wurde von 192 auf 300 Plätze erhöht. Im Zuge der Umstrukturierung erhält auch die duale Ausbildung der Heeressportler noch größere Bedeutung.

Das Österreichische Bundesheer setzt bei der Laufbahnentwicklung und Weiterbildung seiner HeeresleistungssportlerInnen seit vielen Jahren auf eine enge Zusammenarbeit mit KADA. Die Kooperation erstreckt sich von der Sensibilisierung der GrundwehrdienerInnen für eine Duale Karriere bis hin zur kostenlosen individuellen Laufbahnberatung der Militärpersonen auf Zeit. Die HeeressportlerInnen profitieren direkt von KADAs maßgeschneiderten Bildungsprogrammen (BRP) und Kooperationen mit Universitäten, Fachhochschulen und weitern Bildungsanbietern. Die einzigartige „Berufsförderung“ des Bundesheers für Militärpersonen auf Zeit wird dabei als perfektes Tool zur Umsetzung und Finanzierung der Maßnahmen verwendet. Auf allen Ebenen sind die Kommandanten der Heeresleistungssportzentren, die zuständigen Sozialreferenten und KADA funktionell verbunden. KADA und das Österreichische Bundesheer stehen somit als Partner gemeinsam für „Heeressport mit Perspektive“.

Im Bild v.l.n.r.: Oberst Mag. Phil Christian Krammer (Kommandant des Heeressport-Zentrums), Roswitha Stadlober (Geschäftsführerin Verein KADA) und DDr. Christoph Schmölzer (Präsident Verein KADA)

Duale Karriere fördert meine sportliche Leistungsfähigkeit?

Das laufende Frühjahr steht heuer wieder stark im Zeichen unserer nationalen Workshop-Reisen. Neben den laufenden Besuchen in den Eliteschulen des Sports setzten wir in den vergangenen Tagen zudem neue Impulse im Heeresleistungssport. Für je rund 30-40 Berufssportler der HLSZ Innsbruck und Hochfilzen wurde die sportliche Performance in den Mittelpunkt eines intensiven Gedankenaustausches und KADA Impulses gestellt. An welchen Komponenten der eigenen Leistungsfähigkeit „arbeiten“ Athleten um die Chance auf sportlichen Erfolg zu erhöhen? Und inwiefern kann eine gut geplante und wohldosierte Duale Karriere einen Beitrag zu einer positiven sportlichen Entwicklung leisten? Erklärtes Ziel dieser Workshop-Reihe ist ein Umdenken im österreichischen Spitzensport, vor allem bei den Athleten selbst: Eine parallele, wohldosierte Ausbildung ist nicht Störfaktor oder „Hemmnis“ der sportlichen Leistungsfähigkeit, sondern vielmehr ein wesentlicher Baustein zur gesamtheitlichen Persönlichkeitsentwicklung eines Athleten, der die Performance – zur Überraschung vieler – sogar positiv beeinflussen kann.

Dank der langjährigen, sehr erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen KADA und dem Österreichischen Bundesheer profitieren die aktuell 190 Heeressportler direkt von KADAs individueller Laufbahnberatung sowie vom gesammelten Erfahrungsschatz & Know-How über leistungssportkompatible Ausbildungsmöglichkeiten auf nationaler und internationaler Ebene. Bereits 48% der Heeressportler (Stand Dezember 2016, Tendenz steigend) nehmen die zur Verfügung gestellte Berufsförderung in Anspruch und verfolgen bereits während ihrem Dienstverhältnis als Militärperson auf Zeit parallel eine Ausbildung.